Review: Soulfly – Omen


Soulfly haben ein neues Album fertig, es steht schon in den Läden, daher hier nun ein schnelles und hartes Review, passend zur Musik.

  • 01. Bloodbath & Beyond
  • 02. Rise of the Fallen
  • 03. Counter Sabotage
  • 04. Jeffrey Dahmer
  • 05. Lethal Injection
  • 06. Great Depression
  • 07. Mega-Doom
  • 08. Kingdom
  • 09. Off With Their Heads
  • 10. Vulture Culture
  • 11. Soulfly 7
  • Als erstes ist zu sagen das Soulfly sich und ihren Weg treu bleiben.
    Der Weg von Conquer geht konsequent, wie auch der Weg von Soulfly konsequent weiter.
    Die Musik ist hart, mit Groove und rockt wieder einmal einfach nur.
    Es gibt natürlich hier und da ein paar Überraschungen, wie zum Beispiel das gepiepse im zweiten Song, das gut in den Song passt.
    Denke mal das ist was elektronisches.
    Also ein neues Element in dem Soulfly Sound.

    Soulfly hält aber weiterhin den Weg Back to the Roots.
    Also zu ihren und Maxs Wurzeln, nicht umbedingt zum gleichnamigen Album von Sepultura.

    Weiter zum Trash der früheren Sepultura Tagen, anknüpfend an Arise und Chaos A.D. wie ich finde.
    Was ich überhaupt nicht verkehrt finde, auch wenn ich auf Conquer, dem Vorgängeralbum ein wenig die „Weltmusik“ Einflüsse vermisst habe, doch rockt das hier einfach mehr und besser.
    Ein wenig wie man es natürlich von Max Cavalera erwartet, schnellen, harten und groovenden Metal.

    Der dritte Song, Counter Sabotage sagt mir da zum Beispiel sehr zu.
    Einfach nur ein klasse Song, der alles hat was rockt, schnell und gut.
    Simpel würden sicher manche sagen, doch er erinnert mich einfach ein wenig an die Sepultura Tage, denn der Song könnte zum Beispiel auf Arise sich gut machen.
    Ein gutes Solo das sich nicht in den Vordergrund drängt, eine einfache Gesangslinie und ein guter Beat.

    Im vierten Song Jeffery Dahmer, welcher über einen Mörder handelt, rockt es ebenfalls einfach, Richtung Slayer gehend.

    Da ich nun nicht jeden Song der Platte durchgehen werde will ich an dieser Stelle schon einfach sagen das die Platte einfach rockt, besser als der Vorgänger, in bester Seputura / Soulfly Manier.

    Ich denke bei diesem Album kann man nichts verkehrt machen, es kommt in gewohnter bester Soulfly Manier daher.
    Auf jeden Fall gefällt es mir dieses Album.

    Jedem der sich für Soulfly interessiert kann ich nur zur gar nicht mal teuren limitierten Digipak-Edition raten, denn diese kommt mit Bonussongs daher, auf denen die Cavalera Kinder mitspielen.
    So schliesst sich zum Beispiel der Kreis und den Sepultura Song „Refuse/Resist“ kommt mit genau dem Zyon Cavalera an den Drums daher, dessen Herztöne auf dem Original Song auf der Chaos A.D. Scheibe zu hören wahren als Songintro.

    Ferner ist eine DVD mit dabei welche uns den Live Auftritt von Soulfly auf dem With Full Force Festival zeigt, welche aus dem letzten Jahr stammen, also vom 3.Juli 2009.

    Insgesamt denke ich ist dies den Kauf der limitierten Version wert.

    Erschienen ist dies Album bei Roadrunner Records und wurde von Logan Mader (Machine Head,Soulfly) Co-produziert.

    Schlagwörter: , , , ,