Mein Wort zum Sonntag

Liebe Gemeinde,

ich grüße Euch an diesem Samstagabend. Just vor ein paar Stunden trug es sich zu, dass ich auf einer längeren Autofahrt u.A. das Unplugged Album der Toten Hosen zum ersten Mal hörte. Ich hatte das Unplugged Konzert bis dahin nur anno dazumal in der Ausstrahlung bei the network formerly known as MUSIC Television gesehen. Gekauft habe ich mir das Ding eigentlich nur, weil ich diese Version vom Bofrost-Mann-Song (s.u.) in meinem Besitz wissen wollte.

Das Album insgesamt fängt doch relativ schwach an und wird zum Ende hin besser. Es gibt so einige Hosen Songs die einfach nicht in der unplugged Version funktionieren. War sehr merkwürdig, bei vielen Song ist es so, dass der Anfang durchaus ruhig und akustisch sein kann aber nach ein paar Sekunden wartet man darauf, dass die Elektronik angeschaltet wird. Wird sie natürlich nicht und dadurch versanden die Songs ziemlich. Bei einigen anderen klappt es aber dann doch ganz gut.

Das ist aber gar nicht der Grund, warum ich mich an euch wende. Genauer gesagt wende ich mich auch nicht an euch, sondern an die Hosen:

Sehr geehrte Hosen,

Ihr könnt ja von mir aus gerne Punkklassiker covern, bei „Guns of Brixton“ funktioniert das sogar ganz gut. Aber bitte, bitte, bitte: Covert nie mehr einen Song der Ramones in einer Version mit akustischen Gitarren. Das passt so gut zu den Ramones wie Zitroneneis zu Semmelknödeln.

Ich schließe also nun meine Predigt mit diesem kleinen Hinweis:

BLITZKRIEG BOP GEHÖRT VERDAMMT NOCH MAL SO UND NICHT ANDERS:

Take it DeeDee! Eins, zwei, drei, vier…

 

_______________________________________________

Der Bofrost-Mann (s.o.):