Review: Primal Fear – Unbreakable

Nun liegt es mir hier vor, das neue Werk von Primal Fear, einer Band die ich bestimmt nicht mehr groß vorstellen muss, denn die Band ist schon seit 1998 im Musik- und Metalzirkus mit dabei.

Das Album wird von einem gelungenen, mich ein wenig an Filmmusik erinnerndes Intro eröffnet, das die ganze Sache hier schon recht sympathisch macht.
Zwar bin ich nicht so der Fan von Albenintros, aber es passt schon, ist gelungen.
Leider nicht ganz so gelungen ist dann der Übergang rüber zum ersten richtigen Track, den zweiten Song auf dem Album.
Irgendwie hackt da was, das hätte, wie ich finde, doch ein wenig harmonischer ineinander übergehen können.
Aber daran will ich mich nun hier nicht aufhängen, daran wird es nicht scheitern.

Mit dem zweiten Song geht es dann hier nun auch direkt voll los, Heavy Metal, oder wie es in der Wikipedia steht, Power Metal, der Vollgas gibt.

Doch was gibt es hier nun weiteres zum Album zu sagen ?
Der Sänger, Ralf Scheepers, er kann singen, geht durch die verschiedenen Tonhöhen und Stile, er kann es eben, das Album macht Tempo, die Musiker verstehen ihr Handwerk, wissen was sie hier machen.
Nicht umsonst ist die Band recht erfolgreich mit dem was sie hier fabrizieren.

Doch damit kommen wir schon zu meinem Fazit:
Die Musik ist nicht so mein Ding, wobei sie nicht nur in Klischees und Elemente des Powermetal verfällt sondern, wie ich finde, doch was eigenes hat, eine eigene Handschrift, einen eigenen Stil.
Nicht umsonst ist die Band schon über zehn Jahre im Geschäft, nicht umsonst hat sie sich einen Namen gemacht.
Doch der Powermetal ist leider nicht ganz so meine Welt, wobei ich mir den einen oder anderen Song mal anhören kann, aber durchgehen ist es mir doch dann zuviel des guten.

_______________________________________________________________________

Tracklist
01. Unbreakable (Part1)
02. Strike
03. Give Em Hell
04. Bad Guys Wear Black
05. And There Was Silence
06. Metal Nation
07. Where Angels Die
08. Unbreakable (Part 2)
09. Marching Again
10. Born Again
11. Blaze Of Glory
12. Conviction

Label
Frontiers Records

Erscheinungstermin
20 January 2012

Schlagwörter: , ,