Review: Lyriel – Leverage

Als ich das Album einlegte wollte ich mich einfach mal überraschen lassen was Lyriel hier so abliefern, was sie so machen, denn auch wenn ich schon einmal ein Album von der Band zum Review hier vorliegen hatten, so wollte ich mich von diesem Album komplett überzeugen lassen.
Die besten Voraussetzungen wurden dazu nicht geliefert mit dem ersten Song.
Der Song plätschert daher, er ist eher was ruhiger, steigert sich, doch ist nicht komplett überzeugend.
Klingt eben ein wenig gewöhnlich, mich nicht mitreissend, doch geht es in diesem Review am Ende um das komplette Album, nicht nur um einen einzelnen Song.
Aber als Eröffnung ist dieser Song eher durchwachsen, wie ich finde.
Der erste Song, nach dem Intro, heisst wie das Album, Leverage, also Druckmittel, doch ich empfinde diesen Song nicht wirklich als Druckmittel, damit wird, wie ich finde, nicht so viel Druck aufgebaut hier.

Aber das Album besteht nicht nur aus dem Titelsong, da kommt noch mehr, das Gesamtbild ist was hier zählt.

Die weiteren Song rocken da schon ein wenig mehr, mal mehr, mal weniger, der Opener machte die Richtung schon ein wenig deutlich, was nicht bedeutet das die Musik hier schlecht ist, das nicht.
Sie ist nur nicht so Druckvoll wie ein Druckmittel bei mir vielleicht erwartet werden würde.
Aber die Songs an sich sind schon überzeugend, sie haben Kraft, können hier und da auch mal Druck aufbauen, verfallen dafür aber nicht in genretypischen Schemata was den Songs recht gut zu Gesicht steht.

Mein Fazit:Lyriel liefert hier auf dem Album Leverage ein Album ab was ich so nicht erwartete, denn es ist recht abwechslungsreich, passt aber zusammen, weiß zu gefallen und unterhalten.
Es werden zwar hier und da bekannte Elemente verwendet, das Rad wird nicht neu erfunden, aber ich finde das es hier immer wieder versucht wird es neu zu interpretieren und dabei überzeugende Songs zu erschaffen.
Von eher ruhigen bis zu recht gut rockenden Songs wird hier einiges geboten, dabei aber sich selber treu geblieben, so das dies Album und alle seine Songs eine eigene Handschrift aufweisen und so zusammenpassen, das Album sich gut am Stück hören lassen kann.

_________________________________________________________________________

Tracklist
01. Intro
02. Leverage
03. Parting
04. Voices In My Head
05. The Road Not Taken
06. White Lilly
07. Aus Der Tiefe
08. Wenn Die Engel Fallen
09. Side By Side
10. Repentance

Bonustracks auf Ltd. Edition Digipak:
Everything Is Coming Up Roses
Star Of The County Down
Leverage (Videoclip)

Veröffentlichungsdatum
24.02.2012

Label
AFM Records

Besetzung
Jessica Thierjung – Gesang
Linda Laukamp – Cello
Oliver Thierjung – Gitarre
Markus Fidorra – Drums
Martin Ahmann – Keyboards
Joon Laukamp – Geige
Tim Sonnenstuhl – Bass

Webseite
www.lyriel.net