Review: Anti-Flag – The General Strike

Anti-Flag, oft schon habe ich von der Band gelesen, doch bisher noch nie bewusst mich mit ihr auseinandergesetzt oder ihre Musik gehört.
Wieso dem so ist, das kann ich nicht sagen, hat sich bisher noch nicht ergeben.
Somit habe ich nun keine Vergleichsmöglichkeiten mit der Bandgeschichte, dafür kann ich aber auch Vorurteilsfrei an dies Album hier herangehen und einfach mal reinhören und die Musik der Anti-Flag auf mich wirken lassen.

Nach den Angaben in der Wikipedia spielt Anti-Flag eine Mischung aus Streetpunk und Hardcore, die Einstufung Politpunk lasse ich mal aussen vor, denke mal das beschreibt eher die Einstellung und weniger eine Musikrichtung.

Anti-Flag spielen schnellen Punk, daher passt die Beschreibung des Streetpunk schon, Hardcore ist es vielleicht weniger, der hier auf The General Strike passiert, dazu ist Hardcore bei mir zu sehr mit dem Metalhardcore verbunden.

Aber halten wir uns hier nun nicht an den Schubladen auf in die die Band gesteckt werden könnte, das ist überflüssig, denn Anti-Flag haben sich in ihrer Karriere schon einen Namen gemacht, der, wie oben erwähnt, schon zu mir durchgedrungen ist, aber ich mich eben vorher noch nie viel mit der Band beschäftigt habe.

Geboten wird hier schneller, lauter Punk, wütend, wie er sein sollte.
Politisch sicherlich, wenn ich die Texte verstehe, was ohne Textblatt für mich doch schwerer ist, als wenn ich eines dabei hätte, doch ist bei dieser Promo keines dabei.

Doch brauche ich auch kein Textblatt, die Musik ist treibend, voran, wütend, in Aufbruchstimmung, passend zu den derzeitigen Weltereignissen, Regierungsstürzen und Umbrüchen.

Ich finde, die Musik passt sehr gut zu der aktuellen Weltlage, wir werden sehen in wie weit sich das alles in diesem Jahr weiterentwickeln wird.

Mein Fazit: Sehr gut gemachter Punk, amerikanisch, sicherlich, aber nicht weichgespült, sondern antreibend.
Passend zur aktuellen politischen und gesellschaftlichen Weltsituation.
Quasi die Vertonung der Gefühle einer Generation.

_____________________________________________________________________________

Tracklist
Controlled Opposition
The Neoliberal Anthem
1915
This is the New Sound
Bullshit Opportunities
The Ranks of the Masses Rising
Turn a Blind Eye
Broken Bones
I Don’t Wanna
Nothing Recedes Like Progress
Resist
The Ghosts of Alexandria

Label
Side One Dummy Records / Uncle M / Cargo Records

Erscheinungsdatum
16 März 2012

Schlagwörter: , ,