Review: Ministry – Relapse

Ministry sind wieder zurück, waren sie lange weg ? Es kam mir persönlich nicht so lange vor, doch habe ich das wirken der Band nicht so verfolgt als das ich dies vielleicht beurteilen könnte.

Zwar habe ich deren letztes Album mir noch gekauft, doch auf die Band selber habe ich nicht so geachtet wie es vielleicht ein überzeugter Fan getan hätte.

Aber nun war die Band weg und jetzt ist sie wieder da, mit einer neuen Veröffentlichung auf AFM Records und Ministry machen das was sie auch auf dem letzten Album gemacht haben.
Elektrometal, Samples, Industrial, alles was ich bisher von der Band kenne.
Damit wird hier ein würdiger Nachfolger zum letzten Album abgeliefert, wobei ich der Meinung bin das Rio Grande Blood, das vorletzte Album der Band doch aggressiver ausfällt als Relapse.
Das mag vielleicht daran liegen weil Rio Grande Blood mit George W. Bush einen großen und bekannten Politiker als Feindbild ausgewiesen hat und Relapse nicht eine solche Figur zum Ziel hat.

Es wird auf dem Album wieder viel elektronisch und mit Samples gearbeitet, was ich, wie auch auf den bisherigen Veröffentlichungen der Band, immer noch recht spannend finde.

Mein Fazit: Ministry machen dort weiter wo sie aufgehört haben, mit schnellen, lauten und aggressiven Songs.
Das ist nicht schlecht, auf diesem Album vielleicht nicht umbedingt die riesige Weiterentwicklung, wobei diese vielleicht gar nicht erwartet und gewünscht wird.
Die Musik ist spannend, auf Dauer finde ich sie aber doch eher anstrengend und nervend.
Hier und dort kann ich wirklich gerne mal den einen oder anderen der Songs anhören, ein ganzes Album, das ist mir zu viel und zu wenig Abwechslung im Sound und Stil der Band.
Damit stehe ich diesem Album, wie auch die anderen der Band, skeptisch gegenüber, finde das was sie machen gut, kann es mir aber nicht am Stück anhören.
___________________________________________________________________________________

Tracklist
1. Ghouldiggers
2. Double Tap
3. FreeFall
4. Kleptocracy
5. United Forces
6. 99 Percenters
7. Relapse
8. Weekend Warrior
9. Git Up Get Out N Vote
10. Bloodlust

Erscheinungsdatum
23.03.2012

Label
AFM Records

Schlagwörter: , , ,