Review: autobot. und die Schmuggler von der Geisterbucht

Das ich autobot toll finde brauche ich hier wahrscheinlich nicht mehr zu erwähnen, ihr als Aufmerksame Leser/innen werdet dies sicherlich schon längst mitbekommen haben, vermute ich einfach mal.

In der Reihenfolge der Plattenentdeckungen gehe ich die Karriere von Autobot einfach Rückwärts durch, vom aktuellen Zeitpunkt langsam zu den Frühwerken.
Von der aktuellsten Vinyl-EP, über die Hit-Revue, Total Mutiert Digipak CD komme ich nun bei den Schmuggler von der Geisterbucht an, dem Album von 2008.

Sechszehn Songs werden hier geboten, ein Outro das sich Intro nennt, allesamt sind versehen mit dem feinen autobot typischen Humor, untermalt mit dem autobot seiner Gitarre.
Hier auf dem Album, das ist bei den neusten Sachen nicht mehr, kommt ferner noch ein Drumcomputer zum Einsatz.
Passt auch, ohne ist autobot eben noch eine Stufe Purer, hier eben mit Drumcomputeruntermalung, die auch originell klingt.

autobot. liefert hier ein überaus überzeugendes, Spaß bereitendes Album ab, ich frage mich immer wieder warum ich nicht schon viel früher auf dieses gestoßen bin.

Mein Fazit: autobot. überzeugt hier auf diesem Album mich vollkommen mit zum einen natürlich seiner Musik, aber zum anderen mit seinen Texten die mehr als nur lustig sind.
Streckenweise sind sie Blödsinn, Nonsens, Beobachtungen aus dem Alltag, Überspitzungen und Satire.
Wie er Dinge an welchen Stellen meint, wo sie persönlich sind oder der Fantasie entspringen, das müsst ihr ihn dann selber fragen.
Meinen Geschmack, meinen Humor und auch musikalisch trifft autobot. mit dieser Veröffentlichung voll ins Schwarze und weiß zu überzeugen.

____________________________________________________________________________________

Tracklist
Brille verloren
Steven Segal macht alles kaputt
Meine Strahlenkanone und ich
Ich kann soviel auf meinem Skateboard
Pizzabestellung of the living dead
Sein Stickeralbum ist fast voll
Der alte Held, er ist zurück
Ich bin immer für dich da
Was ist bloß mit Uwe los ?
Marmelade
Wir waren Jetpackflieger
Irgendwie Rock’n’Roll
Die total interessante Proberaum-Combo
Der Epsilon-Mann
Hardcore-Pride !
Intro

Erscheinungsdatum
01.08.2008

Label
That Lux Good – X-Mist

Schlagwörter: , , , ,