Review: Crystal Viper – Crimen Excepta

Crystal Viper, eine Occult Heavy Metal Band aus Polen, mit einer Dame am Mikro, vor einiger Zeit hat sprity schon mal ein Review zu dieser Band geschrieben, damals zu deren Album Legends.

Nun kommt die Band aus Katowice mit erinem neuem Werk daher, Crimen Excepta, so der Titel des Albums.
Was wird uns auf diesem Album geboten ?
Occult Heavy Metal nennt sich das was hier passiert, klingt aber für mich Unwissender wie Heavy Metal, besondere Unterschiede lassen sich so direkt nicht heraushören.
Das Occulte bezieht sich höchstwahrscheinlich auf die Texte, die mir hier aber nicht vorliegen.

Geboten wird uns hier von Crystal Viper eingängigen Metal, mit einer Sängerin die sich stimmlich nicht versteckt und sich auch nicht verstecken braucht.
Die Band versteht ihr Handwerk, die Songs passen, sind eingängig, veredelt mit der Stimme der Sängerin, nichts wirkt überladen, die Songs sind in sich passend und rund.

Die Songs sind in sich passend, ein gelungenes Album das hier abgeliefert wird.

Das Album macht Spaß beim hören, klingt frisch aber auch Old School zugleich.
Frisch in der Produktion die zeitgemäß daherkommt, Old School im musikalischen Stil.

Mein Fazit: Wer auf Heavy Metal steht, gerne auch Occult Heavy Metal, dem kann ich das Album sicher empfehlen, hört mal rein.
Wer, wie ich, aber nicht so viel mit hohem Gesang oder diesem Genre allgemein anfangen kann, der wird vielleicht erkennen das hier gute Musik abgeliefert wurde, diese aber nicht umbedingt den eigene Geschmack treffen und decken muss.

Trotzdem ein gelungenes Heavy Metal Album.

____________________________________________________________________________

Tracklist
1. Witch’s Mark
3. Child Of The Flame
5. It’s Your Omen
7. Crimen Excepta (feat. David Bower of HELL)
9. Medicus Animarum
11. The Spell Of Death
13. Hope Is Gone, Here’s New Law
15. Fire Be My Gates

Erscheinungsdatum
27.04.2012

Label
AFM Records