Review: Dezperadoz – Dead Man’s Hand

Was passiert wenn man Western mit Hard Rock und ein wenig Metal mischt ?
Dann kommt das dabei heraus was die Dezperadoz hier auf ihrem Album abliefern, eine Mischung aus Hard Rock und Western Style Music.

Vierzehn gelungene Songs welche nun nicht als Satire gedacht sind und keine Karikatur darstellen sondern wirklich ernsthaft gemacht und vorgetragen werden.
Genau so muss das sein, finde ich, nichts sollte ins Lächerliche gezogen werden.

Ich bin der Meinung das die Band das Thema sehr gut aufgreift und angeht, die Umsetzung stimmt, beginnend schon beim Intro, welches überzeugend in die Thematik, in das Album einleitet.

Wie Alex Kraft im Cover erläutert hat dieses Album zum Inhalt das Leben und die Geschichte von James Butler „Wild Bill“ Hickok.
Es erzählt somit im groben sein Leben, seine Biographie.
Ob das nun im Detail so stimmt nehme ich einfach mal an, stelle ich einfach mal so dahin.
Ich habe das nicht nachgeprüft, werde ich nun auch nicht machen, doch auch wenn Dead Man’s Hand damit ein Konzeptalbum darstellt stehen die Songs trotzdem für sich, können auch einzeln gehört werden.

Hervorzuheben ist, das hier ein komplettes Konzept verfolgt wird, eben dieser Western-Stil, dieser auch komplett durchgezogen wird, von der Optik der Band, des Albums, der Songs und der Story, aber es so verpackt wurde, beziehungsweise zu gelungen umgesetzt wurde das dieses Album auch funktioniert und gehört werden kann wenn uns als Hörer diese Thematik nicht umbedingt berührt oder interessiert.
Ich finde, das zeugt für de Qualität die hier geboten wird und vor allem für die Stärke der Songs.

Mein Fazit: Die Western-Rock Linie wird hier komplett durchgezogen, das Image passt, der Sound auch.
Vielleicht könnten noch ein wenig mehr Westernelemente untergebracht werden, was aber kein Muss darstellt.

Insgesamt stellt Dead Man’s Hand ein überzeugendes Album dar, lässt sich gut hören, verbreitet Laune und überzeugt durch abwechslungsreiche Songs mit Qualität.

____________________________________________________________________________

Tracklist
1. Deadwood
2. Under The Gun
3. Yippie Ya Yeah! „More Than One Good Reason“
4. Badlands
5. Bullet With My Name
6. Just Like Cowboyzz Do
7. Last Man Standing
8. My Ol‘ Rebel Heart
9. Saloon No 10
10. Dead Man’s Hand
11. Showdown
12. Train Of Souls
13. Wild Horses
14. My Gun And Me (Southern Pride Version)

Erscheinungsdatum
27.04.2012

Label
Drakkar (Sony Music)

Besetzung
Alex Kraft
Markuns Kullmann
Alex Weigand
Nils Stürzer