Review: Hordak – Under The Sign Of Wilderness

Ich wurde vor kurzem angeschrieben ob ich nicht Lust hätte über die Band Hordak und deren aktuellem Album zu berichten.
Sie spielen Pagan Black Metal, also habe ich zugesagt, denn Pagan Black Metal aus Spanien, das klingt interessant.

Nach einem Intro, das noch nicht verrät in welche direkte Richtung es hier auf dem Album gehen wird, starten wir nun also in die Welt und die Musik von Hordak und deren aktuellem Album.

Das Intro ist schon recht ruhig, ein wenig folkloristisch, akustische Gitarren, es könnte auch Musik von einer Entspannungs-CD sein.
Aber mit diesem Intro stimmen wir uns ein wenig auf die Scheibe ein, Stimmung wird erschaffen, mit Hufgeklapper und Geknister und das ist recht passend, denn erzählt werden hier auf diesem Album die Sagen der Keltiberer, einem Vorrömischen spanischen Volksstamm.

Dazu passend sicherlich auch die Covergestaltung, natürlich passend zu einer Pagan Black Metal Band, erfüllt zwar grob die Erwartungen, da viele Bands solche kriegerischen und geschichtlichen Motive verwenden, aber dafür ist es gelungen umgesetzt.
Passend zur Musik, ein wenig düster, kämpferisch.

Hordak kommen mit diesem Album hier recht überzeugend um die Ecke, gelungener Pagan Metal der sich hinter den anderen Bands, mit denen sie auch schon auf Tour waren, nicht zu verstecken braucht.
Auf Flyern ist zusehen das sie schon mit Suidakra unterwegs waren und genau diese Band würde ich hier grob als Vergleich heranziehen.
Nicht zu hundert Prozent, aber die Richtung ist schon recht ähnlich.
Will sagen, wem Suidakra gefällt der könnte auch an Hordak seinen Gefallen finden.

Zehn Songs, gespickt mit guten Ideen und Melodien, überzeugend umgesetzt, das erwartet uns hier auf Under the Sign of Wilderness.
Das Album ist passend, eine runde Sache, mit gelungenem Pagan Metal.

Mein Fazit: Mich konnte Hordak mit diesem Album überzeugen.
Wer sich für Pagan Metal interessiert und dabei mal den Blick auf die Sache aus Spanien bekommen möchte der sollte einfach mal bei Hordak reinhören.
Die Band hat Potential, da ist noch Platz nach oben, doch setzen sie hier ein gelungenes Statment in die Welt.

Wer in die Songs reinhören möchte für den hat Hordak eine Playlist auf Youtube zusammengestellt.

_____________________________________________________________________________

Tracklist
01. Intro
02. 722
03. Spreading The Firewings
04. Under the Sign Of The Wilderness
05. Monoliths
06. Towards The Cold Eternity
07. The Song Of The Distant Waves
08. The Rising Of The Warhammers
09. We Are The New Power To Rise
10. Lugar Entre Montañas

Erscheinungsdatum
Oktober 2011

Label
Eigenpressung