Review: Alne – Alne

Alne kommen hier mit einem selbstbetitelten Album daher, daher heisst es eben auch nur Alne, wobei ich nun nicht sagen kann was der Titel im Detail bedeuten soll.
Sie spielen eine Mischung aus Folk- und Black Metal und tragen die Texte auf polnisch vor.
So verstehe ich nun nicht direkt den Inhalt und die Bedeutung der Texte, doch dafür hat die Band im Promoschreiben ein paar Informationen beigelegt.
Verarbeitet werden soll hier die Geschichten und Bräuche der slawischen und alten Preussischen Völker.
Das sind zwar recht merkwürdige Themen, dabei kommt es aber sicher auch immer darauf an wie die Geschichten und die Zusammenhänge eben dieser ver- und aufgearbeitet werden.
Nun bin ich aber auch nicht auf deren Webseite auf merkwürdige Zusammenhänge gestoßen, daher habe ich mich entschlossen über dies Album und die Band zu berichten.

Alne spielen also Folk-Black Metal, wobei ich der Meinung bin das sie eher Folk- und weniger Black Metal machen, aber es schon hier und da vielleicht in die Black Metal Richtung geht.
Eben so Black Metal wie Moonspells Opium Black Metal war.

Die Songs werden immer wieder durch weiblichen Gesang aufgelockert, passen von der Harmonie, verbreiten eine düstere, zum Artwork und Thematik passende Stimmung.

Mein Fazit: Wer Black Metal erwartet der wird hier sicher enttäuscht sein, denn Black Metal wird hier nur im entfernten geboten, dafür aber gut und spannend gemachten, eher düster gemachten Folk Metal, der nicht auf Party sondern auf Geschichte setzt.
Sehr spannend gemacht und auch wenn ich textlich nichts verstehe, so werden doch Geschichten durch die Musik erzählt.
Ein überzeugendes Album, wenn auch nicht von der härtestens Sorte, dafür aber in sich rund und stimmig umgesetzt.

______________________________________________________________________________

Tracklist

1. Czarcie Wesele (04:54)
2. Perunowy Kamien‘ (06:30)
3. Latawica (05:27)
4. Serce w Kamieniu (04:13)
5. Piolunowa Dziewczyna (04:45)
6. Przystrojona Slon’cem (03:43)
7. Melodia Mgiel Nocnych (04:56)
8. Taniec (05:34)
9. La Belle Dame sans Merci (04:15)

Erscheinungsdatum
2012

Label
Archaic Sounds

Besetzung
Kasia – Vocals
Klimorh – Guitars, Vocals
Szymon – Bass
Gonzo – Drums

Webseite
http://alne2.wordpress.com/

Schlagwörter: , , ,