Review: Midnight Youth – World Comes Calling

Midnight Youth, eine Band von der es in der deutschen Wikipedia keinen Artikel gibt.
Keine Relevanz, oder wie sieht es mit ihnen aus ?
Das muss am Ende der Hörer und die Hörerin für sich entscheiden, ob die Band aus Neuseeland Relevanz besitzen.
Entweder wurde einfach noch kein Artikel über die Band verfasst oder sie haben es einfach noch nicht in die Wikipedia hineingeschafft.

Wie ich nun auf dieses Thema als Einstieg für eine Plattenbesprechung hier komme ? – Nun, ich wollte einfach mal nach ein paar Informationen rund um diese Band sehen, vielleicht das eine oder andere an Informationen hier mit einstreuen, doch so muss es nun eben auch ohne gehen.

2009 hat die Band ihr Debütalbum rausgebracht, nach der englischsprachigen Wikipedia ist dieses Album hier schon 2011 erschienen, aber vielleicht erscheint es nun erst in Deutschland oder in Europa mit ein wenig Verzögerung.

Geboten wird und hier handwerklich gut gemachte Rockmusik, von der Plattenfirma im Promoschreiben als Indie-beziehungsweise Brit Rock einsortiert.
Es ist gut gemachte Rockmusik, die auch im Mainstream gespielt werden kann, dort auch gut ankommt wie im Promozettel nachzulesen ist.
So haben Midnight Youth schon vor 400000 Leuten auf einem Festival gespielt, oder aber der Song Cavalry war der Song der Super 15 Rugby Meisterschaften in der Saison 2010/2011.

Gut Rugby ist nun hierzulande nicht so der Renner, findet seine Fans, aber im Mainstream ist der Sport hier leider noch nicht angekommen.

Mein Fazit: Midnight Youth spielen handwerklich gut gemachten Rock, Mianstream-und Radiotauglich, was sicher nichts schlechtes sein muss, aber mich persönlich nun nicht ganz so überzeugt.
Die Musik und die Songs an sich sind mehr als gut gemacht, treffen meinen Musikgeschmack zwar nicht ganz, aber ich würde mich freuen die Band im Radio zu hören anstelle vieler langweiliger Sachen die dort so laufen.

________________________________________________________________________________

Tracklist
01. The Street 4:05
02. Down Inside 3:54
03. Won´t Stop 3:20
04. Who Said You´re Free 3:10
05. Come One Come All 3:29
06. World Comes Calling 3:26
07. Too Young To Wonder 3:44
08. Listen 4:59
09. French Girl 4:12
10. Mark My Words 4:25

Besetzung
Simon Oscroft (Gitarre)
Jeremy Redmore (Gesang)
Matt Warman (Bass)
Aidan Bartlett (Schlagzeug)
Nick Campbell (Keyboard, Gitarre)

Erscheinungsdatum
11.05.2012

Label
Rough Trade

Schlagwörter: , ,