Review: Desdemonda – Endorphins

Mit einem Alarm geht es los in dieses Album, Fliegeralarm, oder wie sich diese Arten von Alarm nennen mögen.
Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Album über sein Artwork als aller erstes, auch wenn mir dies zur Besprechung überlassen wurde.
Doch möchte ich das überzeugende Artwork hier hervorheben, denn ich findes es auffällig und dazu einfach gelungen.

Aber es kommt ebenfalls darauf an was sich hinter solch einem Artwork verbirgt, das muss mich ebenfalls überzeugen.
Da bietet uns Desdemonda elektronische Rockmusik, wenn das als Bezeichung gelten darf.
Jedenfalls würde mir dies als erstes einfallen wenn ich die Band höre und beschreiben sollte.
Laut Pressetext liefert Desdemonda eine Mischung aus Elektronic, Industrial und Metal ab, was auch passen könnte als Beschreibung.

Wobei die Gesangsparts doch recht poppig ausfallen, sreckenweise einfach nett sind, die Musik insgesamt mir recht ruhig erscheint.
Es muss auch nicht immer brachial mit dem Presslufthammer durch die Wand gegangen werden nur weil irgendwo das beschreibende Wort „Industrial Metal“ auftaucht.

Mein Fazit: Die Musik kommt durchgehend recht durchdacht, aber dabei auch ruhig, mehr auf die Details setzend, daher.
Der Song steht im Vordergrund, nicht die Lautstärke oder die Geschwindigkeit, was hier immer wieder von Vorteil für den Song selber ist.
Dabei überzeugt die Band durch Feinheiten, wie sie schon im Artwork in der Zeichnung zu finden sind, so sind diese auch in den Song selber vorzufinden und rauszuhören.
Das alles noch garniert mit der überzeugenden und passenden Stimme der Sängerin Agnieszka Lesna.
Für alle die auf Industrial, Elektro mit Gitarren und Riffeinflüssen.
Nur sollte hier niemand nun Ministery oder Fear Factory erwarten, das sind verschiedene Ebenen und Musikrichtungen.

__________________________________________________________________________

Tracklist

01.Bring In All
02.Desdream
03.Poison
04.Jealous Sky
05.Devil’s Game
06.Sorrow
07.Let’s Play Love
08.In Flames
09.Euphoria
10.XXX

Band:

Agnieszka Lesna
Robert Plaskowski
Krzysztof Chorazy
Szymon Swierczynski

Erscheinungsdatum
28th May 2012


Label

EU, USA, JAPAN – DANSE MACABRE RECORDS
Poland – HALOTAN RECORDS
Australian – RED EYE RECORDS