Review: Ex-Yugo-Punk

Die DVD habe ich hier schon seit einiger Zeit rumliegen, wollte sie schon seit langem mal sehen, hier vorstellen, doch ist es bei mir einfach so das ich recht wenig DVDs gucke, mich wenig hinsetze um mir gezielt solche Dinge anzusehen.
Auch Konzertmitschnitte sehe ich mir seltener an, keine Ahnung wieso, wahrscheinlich fehlt mir einfach die Ruhe für sowas.

Nun gut, neunzig Minuten ist diese DVD lang, neunzig Minuten in denen massenweise Musiker aus der Punkgeschichte des ehemaligen Jugoslawiens zu Wort kommen.

Soweit ich das nun hier sehe ist die DVD durchgehend auf Englisch, nicht immer in gutem Englisch, aber das meinige ist auch nicht besser, daher passt es schon.
Einen Untertitel wäre aber trotzdem wünschenswert, wäre schon einfacher, jedenfalls für mich.

Es sei gesagt das hier eine Dokumentation geboten wird, Musiker kommen zu Wort, die Bands werden grob vorgestellt, Albencover werden gezeigt.
Musik ist natürlich auch zu hören, aber das hauptaugenmerk dieser DVD liegt auf der Geschichte, nicht darin Musikvideos oder Liveaufnahmen zu bringen.

Mein Fazit: Mein Englisch könnte definitiv besser sein, dann würde ich wahrscheinlich der DVD besser folgen können.
Ansonsten ist sie gut aufgemacht, eine Dokumentation eben, eine Dokumentation die passend zum Thema Punk und zum Thema Musik gemacht ist.
Einige schnelle Schnitte, Musik und Livebilder die eingeblendet werden, Rahmen um die Szenen.
Alles zusammen eben zum Thema Musik passend. Erinnert mich ein wenig an die frühen Zeiten der Musiksender, vor allem an MTV, was hier aber nichts schlechtes heisst.
Wer sich für Punk aus dem ehemaligen Jugoslawien interessiert oder einen Einblick in die Geschichte und dem Punk aus eben dieser Region bekommen möchte den wird diese DVD sicher eine gute Sache sein.

Für sieben Euro zum Beispiel bei Subwix zu bekommen.

_________________________________________________________________________

„A experimental-style documentary about Punk and Hardcore in former Yugoslavia.“

Spielzeit: 90 Minuten – D.I.Y. made, streng limitiert.

Es werden viele Bands bzw. Musiker und Punks, von früher bis heute – aus dem ehemaligen Yugoslawien (Slowenien, Kroatien, Bosninen, Serbien) interviewt.

Darunter z.B. folgende(s):
Niet, Kuzle, Oi!Kult, Red Union, Buldogi, 3 Kategoria, Let´s Grow, Senata Fox, Pastazz, Monte Paradiso, Polska Malca, Paraf, Pankrti Motus Vita Est, Prolece, Vox Pupuli, The Bayonets, Kontra, Berliner Strassen, Art E facto, Dva Minuta Mrznje, KBO, Kontra, Kud Idijoti, Urbana Guerilla, Nula, Pasmasters