Review: Pretty Maids – It Comes Alive

Die hübschen Maiden, die Band kenne ich vom Hörensagen schon recht lange, ich glaube sie sind schon ein paar Jahre mit dabei.
Ich selber habe mich bisher nicht wirklich mit der Band beschäftigt von der uns hier nun ein Livealbum vorliegt.

Frontier Records hat es an den Start gebracht, ein recht umfangreiches Album, einundzwanzig Songs befinden sich auf dem guten Stück mit dem nicht ganz so hübschen Artwork.

Live in Switzerland ist der Untertitel der Scheibe, somit wisst ihr nun auch in welchem Land das Album eingespielt wurde.
Ein Album, welches Live ist, dem man es auch anhört das es Live ist, nicht überproduziert wurde und somit die Musik der Band recht gut zur Geltung kommt.

Jetzt sei an dieser Stelle natürlich noch darauf hingewiesen das mir nur die Tonträger vorliegen, ich also nicht die DVD dieser Veröffentlichung sehen kann, daher kann ich diese auch nicht mit bewerten und einschätzen.

Einundzwanzig Songs werden uns also geboten, mit je nach Region der Veröffentlichung unterschiedlichem Bonusmaterial, so kommt Lethal Heroes als Bonustrack auf der europäischen und amerikanischen Veröffentlichung, Nightmare In The Neighbourhood als iTunes Bonussong und die japanische Version der Veröffentlichung enthält Spooked als Bonus.

Mein Fazit: Die Pretty Maids sind nun nicht wirklich meine Musik und meine Welt, dazu rockt die Musik der Band mir einfach zu wenig, doch wer die Band und deren Musik mag, wem die Pretty Maids zusagen dem wird diese Liveveröffentlichung bestimmt gefallen.
Jedenfalls kann ich mir das vorstellen das dies Album Fans der Band gefallen könnte.

_________________________________________________________________________

Tracklist

CD1:
Pandemonium
I.N.V.U
Hell on high heels
Wake up to the real world
Destination paradise
Another shot of your love
Scream; Walk away
It comes at night
Queen of dreams
Savage heart
Clay

CD2:
Yellow rain
Rock the house
Back to back
Rodeo
Lovegames
Future world
Little drops of heaven
Please don’t leave me
Red hot and heavy

Erscheinungsdatum
23 März 2012

Label
Frontier Records

Schlagwörter: , , , ,