BLACK COUNTRY COMMUNION: Ist das dritte Album auch gleichzeitig das letzte Album?

Black Country Communion, die Supergroup bestehend aus Glenn Hughes, Jason Bonham, Derek Sherinian und Joe Bonamassa, steht kurz vor der Veröffentlichung ihres dritten Albums „Afterglow“ (26.10.2012).

Wenn man den ersten Rezensionen glauben darf, dann übertrifft es seine beiden Vorgänger nochmals und die beiden ersten Alben waren ja schon verdammt stark und schafften es sogar in den deutschen Albumcharts auf die Plätze 15 und 7. Das bekommt noch eine Spur mehr Bedeutung, wenn man bedenkt, dass BCC ihre Alben jährlich veröffentlichen, während andere Bands sich ewig Zeit lassen und dann doch oft nur mit halbgaren Sachen um die Ecke kommen.

Doch die Vorfreude auf „Afterglow“ wird nun leider etwas getrübt, denn Glenn Hughes deutete in einem Interview mit ABC News Radio an, dass sich Black Country Communion nach dem dritten Album evtl. wieder auflösen. Grund scheint wohl zu sein, dass man terminlich kollidiert und keine Zeit für ausgedehnte Touren hat, die Hughes aber sehr am Herzen liegen.

Vor allem Joe Bonamassa hat ja neben BCC noch eine große Solokarriere am laufen und in jedem Jahr seit 2010 neben den BCC Alben auch noch jeweils ein Soloalbum veröffentlicht, plus 2011 noch „Don’t Explain“ gemeinsam mit Beth Hart. Wenn man die Livesachen mitzählt, dann kommt Bonamassa auf 9 jeweils mindestens gute Veröffentlichungen in 3 Jahren, das dürften nicht viele Künstler hinbekommen.

Da Hughes aber lieber regelmässiger auf Tour gehen möchte, hat er nun schon die nächste Supergroup namens „Kings of Chaos“ gegründet. Neben dem ehemaligen Black Sabbath und Deep Purple Mitglied Hughes sollen daran noch beteiligt sein: Joe Elliott (Def Leppard), Steve Stevens (Gitarrist von Billy Idol), sowie Duff McKagan und Matt Sorum (beide Guns’n’Roses und Velvet Revolver).

Ich halte das aber dennoch noch nicht für das endgültige Aus von BCC, denn menschlich scheint man ja wohl noch gut miteinander auszukommen und es liegt nur an terminlichen Gründen.

 

Hier noch der Trailer für „Afterglow“: