Review: KIX – Live In Baltimore

Hier kommt ein Livealbum von KIX um die Ecke, ein Livealbum von einer Band von der ich bisher noch nie was gehört habe, doch ändert sich das nun mit dieser Livescheibe.

KIX rocken hier auf dem Album, im wahrsten Sinne des Wortes, denn KIX spielen Rock, Hard Rock, wenn ich nun so will, das könnte die Musikrichtung der Band ganz gut treffen.

Das alles klingt alt, könnte auch aus den siebziger stammen, die Aufzeichung und die Musik, wobei die Produktion sauber ist, daher wohl doch aktuell.

Das Album ist ein Livealbum, doch rockt es direkt los, ohne Vorankündigungen, oder dergleichen.
Entweder begrüsst die Band die Fans nicht, oder dies Album ist komisch geschnitten.
Aber die Fans sind zwischen den Liedern zu hören, sie jubeln, klatschen und rufen, wie es sich für ein Livealbum gehört.

KIX liefern hier ein ganz ordentliches Album ab, die Musik kann sich hören lassen, sie rockt auf jeden Fall, wahrscheinlich kommt den Songs zu gute das sie live gespielt werden, viel Spaß an der Sache, dadurch rocken sie ganz ordentlich.

Mein Fazit: Normalerweise würde mich die Musik nicht interessieren, es ist halt Hard Rock, doch erinnert es mich an Aerosmith aus den siebzigern, irgendwie, auch wenn es nicht das gleiche ist, was hier passiert, aber von der Stimmung her.
Das ganze ist gut gemacht, die Spielfreude und Stimmung passt hier einfach.
Aber mal ehrlich, das Artwork hätte schon ein wenig hübscher sein können, oder ?

___________________________________________________________________________

Tracklist
CD
No Ring Around Rosie
Atomic Bombs
Lie Like A Rug
Don’t Close Your Eyes
Girl Money
Cold Blood
Cold Shower
She Dropped Me The Bomb
Blow My Fuse
Kix Are For Kids
Midnite Dynamite
Yeah, Yeah, Yeah

DVD contents
No Ring Around Rosie
Atomic Bombs
Lie Like A Rug
Sex
The Itch
Don’t Close Your Eyes
Hot Wire
Same Jane
Girl Money
Ronnie “10/10” (Solo)
Cold Blood
Jimmy “Chocolate” (Solo)
Cold Shower
She Dropped Me The Bomb
Blow My Fuse
Kix Are For Kids
Midnite Dynamite
For Shame
Brian “Damage” (Solo)
Yeah, Yeah, Yeah

Erscheinungsdatum
21 September 2012

Label
Frontier Records

Schlagwörter: , , , ,