Echo Chamber #18

Irgendwie liegt dieser Beitrag hier nun schon eine Weile herum, darauf wartend das ich ihn veröffentliche, oder eben noch ein paar spannende Links hinzufüge.
Doch wärend der Beitrag so rumliegt und wartet veraltet er ebenso, die Hinweise sind aus der Vergangenheit, bis auf einem den ich noch hinzugefügt habe.
Erinnert sich noch jemand an die Inhalte, oder ist die Welt schon wieder einen Schritt weiter, vorbeigegangen und hat vergessen ?
Erinnert sich zum Beispiel noch jemand an Pussy Riot ?
Ich hoffe doch das sie nicht so schnell vergessen werden, aber in der Welt des Internet ist das Vergessen manchmal recht schnell, es wird zum nächsten Thema übergegangen.
Trotzdem finden hier manche älteren Themen nun statt, doch gut einfach mal rein, lasst euch von den Links und Hinweisen unterhalten, informieren oder was man sonst noch so damit machen kann.

Die Scheinargumente für ein Leistungsschutzrecht

»Es kann nicht sein, dass profitorientierte Anbieter gratis auf Inhalte zugreifen«, sagt Neumann, dabei findet solches und ähnliches Verhalten in unserem Alltag ganz selbstverständlich statt. Und fast nirgends so konsequent wie in den Medien.

Zum Beispiel versucht ein Angebot wie »Welt Online« täglich dadurch Profit zu machen, dass es gratis auf Inhalte von Fernsehsendern zurückgreift. Jeden Tag erzählen journalistische Hilfskräfte nach, was in den Talkshows passiert ist, produzieren Bildergalerien und Klickstrecken mit Zitaten.

Wenn ich Produkte testen soll, will ich sie anschließend auch behalten.

Es ist immer wieder ein cooles Gefühl, wenn ein Unternehmen mich kontaktiert und fragt, ob ich eines ihrer Produkte auf Herz und Nieren prüfen, es im Alltag testen und meine Meinung mit anderen auf meinem Blog oder in sozialen Netzwerken teilen würde. Denn Produkte testen ist klasse. Zweifelsohne. Da ist es auch völlig egal, ob es ein neues Smartphone, ein Rasierer, Zahnpasta, ein Foto-Service, eine Lederjacke, ein Kochbuch oder ein Hörgerät für Brillenträger ist.

Artikelsammlung: Nazi-Ästhetik, Uniformen und rechte Unterwanderung

Nazi-Ästhetik und rechte Unterwanderung sind ein heikles Thema, dass immer wieder aufflammt weil immer noch nicht zu erkennen ist, was mancher Besucher mit seiner Kleidung auszudrücken versucht und was Bands mit ihrer Musik transportieren wollen.

Free Pussy Riot: Rattenpack im Kölner Dom

80.000 koreanische Fans drehen bei einem Konzert völlig durch