Review: YOK – Stabile Notlage

Aus dem Hause ab dafür! records kommt hier das neuste Werk von YOK ins Haus geflattert.
Wer ist nun YOK fragt ihr euch vielleicht und auch ich habe mir diese Frage gestellt als ich dies Album in den Händen hielt.
Die Hülle ist ein kleines Digipak, links das Heftchen eingesteckt, rechts die CD, alles geschmückt mit Fotos, doch auf den ersten Blick wird hier nicht viel verraten, weder wohin die Reise auf dem Album geht, noch um was es sich bei YOK handelt, oder welches Musikrichtung hier hörbar sein wird.

Nun greife ich hier an dieser Stelle aber einfach mal ein Teil meines Fazits vorweg und gebe bekannt das YOK mich mit seiner Musik begeistern konnte.

Das Artwork passt einfach zum Album, was der Hörer rausfinden kann wenn er das Album hört.
So wie das Album an sich eine Art Tagebuch ist, Geschichten aus dem Leben von YOK erzählt, seine Blickwinkel auf die Welt besingt, so passen die ganzen Fotos im Artwork genau dazu, zum Blickwinkel von YOK.
Hierzu passt das dies Album ein Vorwort hat, ein schriftliches im Booklet, eben ein Blick auf die Welt, auf das aktuelle, politische Zeitgeschehen, denn YOK ist nicht nur als Taxifahrer unterwegs und erzählt aus diesem Blickwinkel seine Sicht der Dinge, sondern auch politisch wird die Weltentwicklung behandelt.

fucking homo sapiens, was ist euer problem ?

Manchmal kommen mir hier einige Lieder auf dem Album bekannt vor, auch die Stimme von YOK kommt mir bekannt vor, was daher kommt das er auch bei option weg mit dabei ist.
So werden hier Lieder wie Blaulicht und old but punk von YOK interpretiert und dargeboten.
Sehr spannend, vor allem wenn dem Hörer die option weg Versionen bekannt sind, aber auch so können diese Lieder gehört werden.

Insgesamt werden hier 13 gelungene Lieder geboten, mit der Quetsche, mit der Gitarre vorgetragen, nicht nur, aber das sind dominierende Instrumente.
Die Geschichten sind persönlich, tragisch, melancholisch zuweil, aber es schwingt immer der Grundton mit das es eine Möglichkeit gibt die Welt zu verbessern.
Die Tiefe liegt im Detail und auch wenn die Songs unterhaltsam sind, Spaß machen, so gibt es immer einen Hinweis in ihnen auf die Zustände dieser Welt und wie sie vielleicht änderbar wären.

Mein Fazit: Das Album von YOK überzeugt mich, seine Art, die Songs und die Geschichten überzeugen mich.
Das klingt nun vielleicht merkwürdig, denn er spielt keine schnelle, laute oder wilde Musik, doch es ist für mich genau das richtige Album zur richtigen Zeit.
Ich kann die Stabile Notlage an dieser Stelle nur empfehlen.
Lasst euch einfach auf YOK, seine Musik und seine Geschichte, auf seine Welt die er hier präsentiert ein.

______________________________________________________________________________
Tracklist

Wir brauchen ein Feuer
Yok-Alfa-Beet
Puckelmucke
Gentrifa
Blaulicht
Statement (Uku)
Der Mensch an sich
Guckguck
Dancin‘ and runnin‘
Chairoplane
Wir hatten unsere Zeit
Fetzen und Zeiten
Old but punk

Erscheinungsdatum
2012

Label
Ab dafür! records

Weblink
YOK

Schlagwörter: , , ,