Review: Odium – Beautiful Violence

Odium sollen nun schon seit zwanzig Jahren unterwegs in Sache Thrash Metal sein, komischerweise habe ich in dieser Zeit nichts von der Band mitbekommen, doch das ändert sich nun mit dieser Veröffentlichung, welche über Noisehead Records erschienen ist.
Der Band merkt man an das sie schon zwanzig Jahre Thrash Geschichte und Erfahrung mitbringt, es wird gerockt wie alte Hasen, wie eine Band die eben zwanzig Jahre Thrash macht.
Old School kommt der Sound daher, der Stil der hier geboten wird.
Ein wenig alte Sodom, Tankart, Kreator, um es mal ganz grob zu sagen ohne den einen oder anderen damit zu nahe zu treten.
Damit ist nur der Sound gemeint, es wird hier nichts kopiert, da bin ich nicht der Meinung.
Es ist nur die Richtung die Odium hier einschlagen, die Kerbe in die sie schlagen und das mehr als gekonnt.

Mit Beautiful Violence liefert Oidum hier einfach ein rundum gelungenes Album ab, old School im Stil, langspielplattentauglich mit vierzig Minuten Spielzeit, einfach rundum gelungen.

Mein Fazit: Odium liefern hier ein Album ab welches sicher den einen oder anderen Fan von Old School Thrash gefallen könnte.
Odium haben auf einem Tankard Sampler mitgemacht, kommen grob aus der gleichen Region und ich vermute mal das Tankard Fans auch an der Musik von Odium ihren Geschmack finden könnten.
Wem erdiger old school Thrash zusagt der wird hier bestimmt glücklich werden.
Mich überzeugt es was Odium hier abliefern und kann es auch jedem der Thrash mag empfehlen.
Hört einfach mal bei Odium rein und entscheidet selber wie es euch zusagt.

_________________________________________________________________________________
Tracklist
1. Used To Be Me
2. Suffering
3. Abyss
4. A Better Part Of Me
5. Beautiful Violence
6. Loosing Control
7. No Regrets
8. No Limits

Erscheinungsdatum
31. August 2012

Label
Noisehead Records

Schlagwörter: , , ,