Review: Mors Principium Est – And Death Said Live

Die Band, sie hat einen lateinischen Slogan als Namen, was dieser wohl heissen mag ?
Gut, ich hatte nun kein Latein in der Schule, das heisst also für mich das ich in den weiten des Internet nach einer Lösung für diesen Slogan suchen muss.
Die Übersetzung gelingt mir komischerweise nicht so leicht.
Der Tod kommt drin vor, der Anfang, doch wie fügt es sich zusammen ?
Hätte ich mal in der Schule besser aufgepasst.
Doch nun gut, ich komme hier und heute nicht auf eine vernünftige Übersetzung, somit muss diese kleine mir reichen.

Hymnenhaft wird das Album mit einem Intro, einem Intro das aber zum Album und der Musik der Band passt, eröffnet.
Ein Instrumental, bevor es los geht, mit dem Melodic Death Metal der Band.
Die Songs klingen frisch, schnell und laut, kommen dabei aber mit kreativen Ideen daher die sich meiner Meinung nach sehen lassen können.
Feine Melodien durchziehen den Death Metal welcher viel Wert auf Songstrukturen legt.

Streckenweise erinnert die Musik der Band mich an Children of Bodom, aber eher in den Songs im Allgemeinen, weniger im Gesang, da haben CoB schon ein Alleinstellungsmerkmal.
Doch wer auf Children of Bodom steht der wird sicher auch an Mors Principium Est seinen gefallen finden können.

Mein Fazit: Das Album der Band weiß mich vom ersten Ton an zu verzaubern, vollkommen zu überzeugen.
Es scheint an den Melodien zu liegen, der Düsterniss die sie transportieren.
Der Death Metal den die Band hier abliefert ist nicht auf Aggression ausgerichtet sondern passt zum einen voll zum Artwork und zum Titel und zum anderen setzt die Band eher auf eine Art düstere Schwermut.
Das Album macht mir dabei aber Spaß und weiß mich gelungen zu unterhalten und eine Stimmung mit auf dem Weg zu geben.

___________________________________________________________________________
Tracklist
1. The Awakening
2. Departure
3. I Will Return
4. Birth Of The Starchild
(feat. Ryan Knight)
5. Bringer Of Light
6. Ascension
7. … and Death said live
8. Destroyer Of All
9. What The Future Holds
(feat. Jona Weinhofen)
10. The Meadows Of Asphodel
11. Dead Winds Of Hope

Erscheinungsdatum
14.12.2012

Label
AFM Records