Review: Nukore – Broken Hip? Hop on !

NukoreHm, komisches Zeug, das hier aus den Boxen rollt.
Das komische fängt für mich schon bei dem Bandnamen an, Nukore.
Was ist das, sowas wie Nu-Metal nur nun als Core ?
Dann ist da noch der Hip Hop Gag im Albumtitel, wofür ist das gut, was soll das, will hier jemand umbedingt mit Anspielungen arbeiten ?
Wobei, auch wenn hier mit Erwartungen und Vorurteilen bezüglich des Numetal und dergleichen gespielt und gearbeitet wird, so schlimm ist dann nicht was am Ende dabei herauskommt.
Jedenfalls für mich nicht.
Die Musik ist kein Müll, falls jemand wegen dem Albumtitel oder Bandnamen darauf kommen sollte.

Die Band spiel hier schon Numetal, oder wie man es dann nennen mag, jedenfalls geht es in die Crossover-Richtung, die früher auch schon andere Bands lieferten, bevor es schlimm wurde und bevor diese beiden Begriffe, Nu-Metal und Crossover etwas negatives wurden.
Die Band rockt also durch ihre Songs, machen dabei Druck nach vorne, mischen Harcore mit Metal, ohne das es dann Metalcore wird, machen Crossover, ein wenig Hip-Hop, erfinden dabei dies Genre nicht neu, es ist aber zu merken das sie mit Spaß an der Sache dran sind, Bock auf die Musik haben und es einfach machen.

Mein Fazit: Nu-Metal und sehr vieles was da drum herum so exestiert ist nicht umbedingt meine musikalische und geschmackliche Ausrichtung, das muss ich hier nun mal festhalten.
Nukore rocken, das machen sie, auch wenn die Musik nun nicht so ganz so mein Ding ist macht sie schon Laune, bringt gut Stimmung rüber, vermittelt etwas von Party.
Das ganze hätte so sicher auch Ende der Neunziger Jahre erscheinen können, wäre dann wahrscheinlich auch recht groß geworden, so aber ist es einfach ein gutes Album das mich an die neunziger erinnert und gut gemacht ist, gute Songs hat, die im Stil bleiben, aber Abwechslungsreich sind, dabei aber druckvoll rüberkommen.

Wer möchte, hier nun ein kleiner Teaser der Band, auch wenn er nicht so viel auszusagen scheint.

__________________________________________________________________________

Tracklist
1.INTRO
2.SAD REWARD
3.GREEDY SWINE
4.DEADLY SINS
5.INTERLUDE 1
6.RISE UP
7.A.I.T.D
8.LOVE SONG
9.SPECHEES INTERLUDE
10.INSANE
11.GENIUS IN A BOTTLE
12.SWEET NIGHTMARE
13.INTERLUDE 2
14.TURN IT OFF
15.DON’T WASTE MY TIME
16.OUTRO

Erscheinungsdatum
30.11.2012

Label
Noiseheadrecords

Besetzung
Aitor – Gesang
Ander – Gitarre, Background voc.
Unai – Bass, and Background voc.
Txino – Schlagzeug

Diskographie
BROKEN HIP? HOP ON! / 2012 Noiseheadrecords
The Sun Will Rise / 2011 / Nat Team Media