Neues Album von Megadeth nimmt langsam Formen an und stellt mich vor ein Dilemma

Erst mal die Fakten: Die Jungs um Megadave arbeiten gerade an ihrem 14. Studioalbum. Erscheinen soll es im Juni diesen Jahres und es wird das erste Album der Band sein, dass nach dem Split mit Roadrunner über Tradecraft erscheint, das Label von Dave Mustaine. Kleiner Funfact am Rande: Es ist das erste Album seit Cryptic Writings aus dem Jahr 1997, wo es keinen Wechsel im Lineup im Vergleich zum Vorgängeralbum gab. Es sind also, wie bei „TH1RT3EN“, Dave Mustaine, Chris Broderick, Dave Ellefson und Shawn Drover daran beteiligt. Die Produktion übernimmt wieder Johnny K.

Wenn es auch noch kein Cover gibt, so hat man immerhin jetzt den Titel des Albums angekündigt: „Super Collider„. Bei einer Pressekonferenz im vergangen Sommer kündigte Mustaine an, dass die Songs des Albums aus dem Leben gegriffen sein und teilweise auch von aktuellen Nachrichten inspiriert wurden.

Bei den Äußerungen von Mustaine in letzter Zeit (vor allem vor der Präsidentenwahl in den USA und der Debatte um Waffengesetze) erwarte ich nicht weniger als die vertonte Verschwörungstheorie. Damit sind wir auch schon bei meinem Dilemma: Ich habe so meinen eigenen Bullshitkompass, der für mich die Linie zieht, wo ich Bands noch unterstütze oder wo ich sie ‚boykottiere‘, obwohl sie mir eigentlich gefallen. Bei Megadeth dreht sich die Nadel  aber in letzter Zeit wie verrückt. Ich mag Megadeth sehr, von den „Big Four“ des US Thrash sind sie sogar meine Favoriten. Ich ziehe sie also durchaus Metallica vor. Das liegt zum Teil auch am Gesang von Mustaine, der ist ja für viele Leute ein Problem, aber ich mag die Band gerade wegen seines Gesangs. Nun hat der gute Herr aber in letzter Zeit so viel Bullshit abgesondert, der mir absolut gegen den Strich geht, dass ich bei einer Band, die mir nicht so nahe geht, vermutlich schon lange abgewunken hätte. Mustaine ist mit manchen Äußerungen fast auf das Niveau von Ted Nugent abgesunken und das ist wirklich schwer zu erreichen.

Ich gebe mal ein Beispiel für ein Album, das ich mir nicht zugelegt habe, obwohl es in der Presse überall abgefeiert wurde: Blood of the Nations von Accept. Grund waren für mich die Lyrics im Titelsong. Nun zählt Accept prinzipiell eh nicht zu meinen Favoriten, daher fiel mir das Ganze nicht sonderlich schwer. Bei Megadeth sieht das nun ganz anders aus, aber zum Glück habe ich ja noch ein paar Monate Zeit um mit meinem Gewissen zu ringen. Vielleicht kommen ja bis dahin auch noch ein paar Infos bezüglich der Songtexte.

Wie sieht so etwas bei euch aus? Lebt ihr eher nach dem Motto „Hauptsache es knallt“ oder zieht ihr auch irgendwo eure Grenzen und wenn ja, definiert ihr die selbst oder folgt ihr gewissen ‚Ratgebern‘ wie Zeitschriften oder Onlineportalen? Standet ihr vielleicht auch schon mal vor einem ähnlichen Problem wie ich jetzt mit Megadeth?

 

Schlagwörter: