In Erinnerung an Clive Burr * 08.03.1957 † 12.03.2013

Wie ihr bestimmt schon in den letzten Tagen auf diversen Musikseiten mitgekommen habt, ist am Dienstag Clive Burr, der vierte Drummer von Iron Maiden, verstorben.

Burr stieg vor den Aufnahmen zu “Iron Maiden” 1979 bei der Band ein und wurde 1982 während der “The Beast on the Road Tour” 1982 durch den jetzigen Drummer Nicko McBrain ersetzt.

Obwohl er nur für die ersten drei Alben bei der Band war, so hat sein Schlagzeugspiel Eindruck hinterlassen und wurde später u.A. von Bruce Dickinson als “bester Drummer, den die Band je hatte”, bezeichnet. Natürlich stellt niemand in Abrede, dass McBrain ebenfalls ein ausgezeichneter Drummer ist und technisch war er Burr mit Sicherheit deutlich überlegen, aber Burr hatte einen erdigen, eher am 70er Hardrock orientierten Stil. Zu den frühen Werken von Maiden passte der sehr gut, bei den späteren Alben dürfte der klarere, klinischere Stil von Nicko angebrachter gewesen sein.

Mir wird er immer in Erinnerung bleiben, weil er mit “The Number of the Beast” eins meiner absoluten Lieblingsalben eingetrommelt hat. Alleine sein Einsteig nach dem Intro von “The Prisoner” lädt doch richtig dazu ein wie verrückt in der Luft mitzutrommeln:

The Prisoner live mit Clive Burr an den Drums

Zu Iron Maiden kam er übrigens von einer anderen NWOBHM Legende, nämlich von Samson, einer Band, bei der nach seinem Wechsel zu Maiden ein gewisser Bruce Dickinson seine ersten Gehversuche am Mikrofon machen sollte. Nach seiner Trennung von Maiden spielte er u.A. noch bei den Franzosen von Trust (wo er quasi seinen Platz am Drumkit mit Nicko McBrain tauschte),  Stratus und Gogmagog (einer kurzlebigen Band u.A. mit seinem ehemaligen Maiden Kollegen Paul Di’Anno und dem späteren Maiden Gitarristen Janick Gers).

Bei Clive Burr wurde MS diagnostiziert und seine Behandlungskosten stellten ihn vor größere finanzielle Probleme. Iron Maiden beteiligten sich daraufhin bei der Gründung des “Clive Burr MS Trust Fund” und organisierten einige Benefizkonzerte.

Burr starb am 12.03.2013 mit 56 Jahren im Schlaf. Das Beileid des btp geht an seine Familie und seine Angehörigen.

Beenden möchte ich diesen Beitrag mit dem Song “Total Eclipse”, an dem Burr beim Songwriting beteiligt war. Der Song schaffte es zwar nicht auf ein Album, aber er erschien später als B-Seite von “Run to the Hills”:

Total Eclipse live mit Clive Burr an den Drums

R.I.P. Clive

Schlagwörter: , ,