Review: Coilguns – Commuters

CoilgunsCoilguns hatten wir hier im biotechpunk, wenn ich unserer eigenen Suche trauen darf, bisher nur mit einer Splitveröffentlichung.
Nun liegt mir hier eine sehr schön gestaltete Digipak-Veröffentlichung ihres neusten Albums vor, Commuters sein Name.

Falls ihr euch schon einmal gefragt haben solltet was denn ein Coilgun ist, so habe ich hierzu nun auch die Antwort gefunden, jedenfalls vermutet ich mal das der Bandname auf dieser Antwort beruhen mag.
Auf Deutsch nennt sich eine Coilgun Gaußgewehr und stellt einen elektromagnetischer Beschleuniger für Wuchtgeschosse dar.

Das Gaußgewehr, auch bekannt unter den englischen Bezeichnungen Coilgun oder Gaussrifle (von engl.: coil = Spule, gun = Kanone, rifle = Gewehr), ist ein elektromagnetischer Beschleuniger für Wuchtgeschosse, bei dem – anders als bei der ebenfalls magnetisch arbeitenden Railgun – Spulen zur Erzeugung der Magnetfelder verwendet werden. Die Waffe ähnelt technisch stark der Magnetschwebebahn und dem Teilchenbeschleuniger.

So steht es in der Wikipedia geschrieben zu dem Gaußgewehr und die Beschreibung ist, wie ich finde, eine recht gut passende zu der Musik die Coilguns hier auf dem Album abliefert.
Somit ein passend gewählter Bandname, den sie sich gegeben haben.

Die Musik hier ist sehr kompakt, liefert uns ein sehr dichtes Klangbild das Coilguns auf Commuters entworfen haben.
Ein Klangbild, das zum Bandnamen passend, immer wieder beschleunigt wird und aus ruhigen, dabei aber trotzdem treibenden Parts die in immer kraftvollere triebt und sie dabei fast explodieren lässt.

Das Album Commuters ist, wie ich finde, hier dabei als Gesamtbild zu sehen, wobei natürlich einzelne Lieder ebenfalls funktionieren, das ist klar.
Aber meiner Meinung nach entfaltet das Album seine größte Wirkung als Ganzes, als Album also solches.
Die Lieder passen, ja sie gehören zueinander, zusammen in dieser Reihnfolge, verfolgen eine Linie, ein Konzept.
So ergibt sich die Klangwelt dieser Veröffentlichung, jedenfalls für mich, am besten wenn ich das Album von Beginn bis zum Schluss durchhöre.

Mein Fazit: Coilguns haben hier ein recht dichtes Album abgeliefert, welches uns eine Klangwelt liefert die immer wieder explodiert, uns aber als Hörer dabei mit auf einen Weg nimmt immer weiter einzutauchen, in die Musik, diese zu erkunden und die Gefühle die hier vermittelt werden aufzunehmen.
Das kann dann auf der einen Seite als Krach wahrgenommen werden, sicherlich, das kann passieren, doch dahinter verbergen sich durchdachte Strukturen und Elemente, somit erschaffen Coilguns hier mit ihrer Musik eine durchdachte und doch verrückte Welt auf die es als Hörer gilt sich drauf einzulassen, aber wenn dieser Schritt ersteinmal getan ist, dann eröffnet sich hier ein Erlebniss das sich hören lassen kann.
Mir gefällt es, auch wenn es nicht immer eine leichte Kost ist die hier geboten wird, doch leicht muss es im Leben nicht immer sein, das gibt es schon an vielen anderen Stellen.
Dafür gibt es hier etwas zu hören das langfristig immer wieder neue Ebenen offenlegen kann.

Das ganze hier in Worte zu fassen ist nicht so einfach, doch zum Glück gibt es für euch auch die Möglichkeit selber reinzuhören, denn die Band hat ihr Album auf Bandcamp online gestellt.
Hier der Player zum Album, so das ihr reinhören könnt.

__________________________________________________________________________
Coilguns LogoTracklist
1. Commuters Part 1
2. Commuters Part 2 (feat. F. Bedoy, M. Guignard, M. Hinderer, E. Devaud)
3. Hypnograms
4. Machines of Sleep
5. Plug-in Citizens
6. Submarine Warfare Anthem
7. Minkowski Manhattan Distance (feat. Keijo Niinima)
8. Blunderbuss Committee (feat. F. Bedoy, M. Guignard, M. Hinderer, C. Noth)
9. 21 Almonds a Day
10. Flippists / Privateers
11. Earthians (feat. F. Bedoy, M. Guignard, M. Hinderer, E. Devaud, C. Noth)

Erscheinungsdatum
25.02.2013

Label
Pelagic Records

Line up
Louis Jucker – Vocals
Luc Hess – Drums, Bass
Jona Nido – Guitars, Bass, Mini-Moog

Gastmusiker
Keijo Niinima – Vocals, backing vocals
Fabien Bedoy – Guitar
Mathieu Guignard – Guitar
Christoph Noth – Guitar
Mathieu Hinderer – Guitar
Emmanuel Devaud – Bass

Weblinks
Web:
http://pelagic-records.com/artists/coilguns/
http://www.reverbnation.com/coilguns
https://www.facebook.com/coilguns
http://www.youtube.com/coilguns666
http://coilguns.bandcamp.com
http://bigcartel.coilguns.com