Review: Gothminister – Utopia

GothministerGothminister nennt sich die Band, welche hier mit Utopia ihr Album vorliegen hat.
Gothminister, sie spielen eine Mischung aus Industrial und Dark Metal und liefern mit diesem Album schon das fünfte Studioalbum ab, davor gab es noch ein Album, welches aber als Demoveröffentlichung durchgeht.

Bei dieser Veröffentlichung, bei Utopia*, werden die Grenzen zwischen Musik und Film verbunden, vermengt, denn es gibt das Album auch als Film, wenn ich das hier nun richtig sehe.
Doch erstmal geht es hier in der Plattenbesprechung um die Platte als solche.

Die Genrebezeichnung Industrial, sowie Dark Metal trifft das was Gothminister hier auf Utopia abliefern mehr als genau, denn genau so stelle ich mir diese Musikrichtungen vor, wenn ich diese Genrebezeichnung höre.
Wobei Gothminister dies ganze hier recht schnell und kräftig, ein wenig treibend umsetzt, aber nicht ohne auf ruhige Momente, als Atempause, zu verzichten.
Wert wird hier aber nicht nur auf die schnellen Lieder gelegt sondern viel mehr auf die Atmosphäre welche durch die Musik erzeugt wird.
Wenn hierzu schnelle und härtere Lieder notwendig sind werden sie von Gothminister auch so umgesetzt.

Zum Konzept dieser Veröffentlichung gibt es zu sagen das es um das Ende der bekannten Welt gehen soll:

2013 ist das Jahr, das vielen Prophezeiungen zufolge die Welt in ihrer jetzigen Form beendet. Aber nachdem die Welt untergeht, werden die Toten aus ihren Gräbern steigen und auf der Erde wandeln. „Es wird eine Auferstehung der Toten, der Gerechten und der Bösen“!

Wobei ich hier nun nicht die Texte vorliegen habe, das konnte ich dem Pressetext entnehmen.

Das es Gothminister in das norwegischen Eurovision Song Contest Semifinale geschafft haben, mit dem Titelstück Utopia, sei hier ebenfalls noch erwähnt, ebenso das der Herr Gothminister Tagsüber als Rechtsanwalt arbeitet.

Denn dafür das Rechtsanwalt höchstwahrscheinlich ein recht intensiver Beruf ist, der einen zeitlich wie geistig sehr fordert so ist es bemerkenswert auf welcher hohen Qualität Gothminister hier umgesetzt wird, denn die Musik ist von der Qualität ebenfalls intensiv, dabei habe ich hier nun noch nicht die Bühnenshow erwähnt, die auch recht intensiv umgesetzt wird.

Die Kunstfigur Gothminister welche der Sänger und Rechtsanwalt Bjørn Alexander Brem darstellt, welcher in der Kunstfigur Gothminister auch als Devil’s advocate beim Wrestling auftritt, kreiert live eine Horrorshow welche noch die Showelemente im Bezug auf den Horror von Alice Cooper und Marilyn Manson übertrifft, was auch auf der Film-DVD zu sehen ist, welche der limitierten Edition dieses Albums beiliegt.

Mein Fazit: Gothminister liefern hier ein Vollkonzept, welches sie durchziehen.
Angefangen bei der Musik, über die Bühnenshow, der Geschichte die hier umgesetzt wird, sie bleiben in ihrem selbstgesteckten kreativem Konzept und setzen dieses gekonnt mit kreativem und gelungenem Dark Metal um, welcher sich hier und da zur Verstärkung im Industrial bedient.
Wer ein intensives und düsteres Dark Metal Album hören möchte, wer auf ein Album mit Story und Konzept steht, der darf gerne mal Gothminister ausprobieren, denn ich glaube sie haben hier mit dieser Veröffentlichung eine gelungene Platte abgeliefert.

________________________________________________________________________
Tracklist
1. The New Beginning
2. Someone Is After Me
3. Utopia
4. March
5. Horrorshow
6. Nightmare
7. Afterlife
8. Helldemon
9. All Alone
10. Purgatory
11. Eternal
12. Raise The Dead
13. Boogeyman

Erscheinungsdatum
17.Mai 2013

Label
AFM Records

Besetzung
Gothminister – Gesang
Turbo Natas – Gitarre
Icarus – Gitarre
Chris Dead – Drums

* Affiliatelink zu Amazon mit dem ihr den biotechpunk unterstützen könnt