Review: Boysetsfire – While A Nation Sleeps…

BoysetsfireIn Gedanken bin ich davon ausgegangen das ich diese Plattenbesprechung schon lange geschrieben habe, doch das war noch nicht der Fall, doch das will ich nun an dieser Stelle nachholen.
Die Boysetsfire haben ein neues Album fertig, welches bei End Hits Records erschienen ist und sie spielen hier drauf, auf diesem Album, ihren Stil von Hardcore, mit klarem Gesang, aber immer wieder auch mal einen Schritt härter.
Das ganze geht für mich, jedenfalls klingt es so für mich, in die Emo- beziehungsweise Metalcore-Richtung, wobei Boysetsfire dann hier an dieser Stelle doch ein wenig punkiger sind, also den Hardcore von den Punkwurzeln hier angehen.

Sie schreien und singen sich durch die Songs, kommen mit schnellen und auch langsamen Parts daher, mit melodischen Momenten, vor allem in den Refrains um danach wieder Vollgas zu geben.
Sie haben hier ein Album abgeliefert welches recht druckvoll daherkommt, aber, wie ich finde, immer wieder auch gebremst wird durch die ruhigeren Momente, was dem Album als solches mehr Tiefgang verleiht, mir aber insgesamt nicht so gefällt.
Wobei ein Album welches von Anfang bis Ende nur in Hochgeschwindigkeit durchgezogen wird natürlich auch nicht so überzeugend wäre.

Schneller Hardcore trifft hier somit auf ruhige, melodische Momente welche ihren Platz auf dem Album bekommen und sich entfalten dürfen ohne eingeengt zu wirken.

Mein Fazit: Die Band spielt ganz ordentlichen Hardcore, wobei mich dann doch immer wieder die ruhigen Parts mit dem klarem Gesang stören.
Das wird mir zum einen manchmal doch zu ruhig, aber auf der anderen Seite stört mich dann hier vor allem das dies alles doch zu poppig wird.
Das alles ist natürlich eine Frage des Geschmacks, meinen trifft es so nicht, aber mir sagt schon der eine oder andere Song zu, nur auf der Länge eines Albums wird hier nicht ganz mein Nerv getroffen, doch kommen die Boysetsfire hier schon mit der einen oder anderen gelungenen und überzeugenden Idee daher.

________________________________________________________________________
Tracklist
Until Nothing Remains
Closure
Heads Will Roll
Phone Call
Everything Went Black
Save Yourself
Reason to Believe
Far From Over
Let it Bleed
Never Said
Wolves of Babylon
Altar of God
Prey

Erscheinungsdatum
7 June 2013

Label
End Hits Records / Cargo Records

Schlagwörter: , , ,