Review: Paper Arms – The Smoke Will Clear

Paper ArmsÜber Paper Arms habe ich vor einiger Zeit schon einmal geschrieben, als sie eine Split-EP mit Nothington zusammen veröffentlichten.
Das war im April dieses Jahres und nun legt die Band mit einem vollem Album mit dem Titel The Smoke Will Clear* nach.
Die Band aus Australien legt hier mit nun ihr Europa-Debüt vor, bei Uncle M Records, wobei sie ihr Album in Australien schon draussen haben.
Das klingt kompliziert, aber gut, damit müssen sich die Plattenfirmen auseinandersetzen.
Ich glaube das Uncle M sich um den europäischen Markt kümmert und die australische Plattenfirma eben um diesen.
Von solchen Zusammenarbeiten habe ich schon öfters gehört, das ist nichts ungewöhnliches, bietet den Bands wahscheinlich einfachere Möglichkeiten auch auf anderen Märkten und Kontinenten vertreten zu sein als wenn das alles eine Plattenfirma alleine übernehmen würden.

Doch nun weg vom geschäftlichen, hin zum musikalischen.
Paper Arms spielen hier auf dem Album rockige Songs, leicht rockigen Punk, wenn das hier alles noch als Punk durchgeht.
Songs die ruhig starten, sich aufbauen um dann zum Ende loszurocken.

Die Song sind tragend, die Stimme des Sängers dominiert und trägt viel, lässt die Songs aber auch ein wenig melancholisch klingen.
Die Musik der Band ist rockig, dabei aber langsam, ruhig und recht tragend, leicht traurig klingend.

Mein Fazit: Das was Paper Arms hier abliefern überzeugt mich nicht wirklich.
Klar, vernünftige Musik, die rockt, eine Stimmung transportiert, aber es reisst mich nicht mit, ist mir persönlich einfach zu unaufgeregt.
Der Gesang, die Stimme des Sängers ist sehr dominierend und auffällig, steht fast über den Songs, wobei sie sehr markant ist, als Erkennungszeichen gut durchgehen kann, aber somit jeder auch sehen sollte ob ihm das so zusagt und gefällt oder eher nicht.
Mein Ding ist das so alles nicht, wobei ohne die Stimme die Musik noch ein wenig unauffälliger wäre und so schafft es der Sänger die Songs mitzureissen, jedenfalls im Sinne von Paper Arms.
Wer auf ruhig rockende Lieder steht der darf für sich Paper Arms antesten, ich kann mich selber hiermit leider nicht anfreunden.

____________________________________________________________________________
Tracklist
1. Tanks Of Dust
2. In Silence
3. Snake Oil
4. Tense
5. Bright Lights
6. Lock Me In
7. Drinking Alone
8. These Nights
9. Colfax Road
10. 14 Days
11. Choke
12. Slipping
13. The Heart Within

Erscheinungsdatum
31 Mai 2013

Label
Uncle M / Cargo Records

Stream

* Affiliatelink zu Amazon mit dem ihr den biotechpunk unterstützen könnt

Schlagwörter: , , ,