Review: Prophet, Said I – John Henry

Prophet Said IWieder mal eine Band mit einem Komma im Bandnamen, dafür mit einem vollen Namen als Plattentitel.
Prophet, Said I heisst die Band um die es hier heute geht und sie wurden 2008 im Süden von New Jersey gegründet.
In der Zeit seit dem kommen sie auf eine Demoveröffentlichung, eine EP mit zwei Songs und auf diese EP hier, auf der sich sieben Lieder befinden.
Die Band spielt hier eine Mischung aus Hardcore und Punk, wobei der Hardcore als Melodic Hardcore im Pressetext angegeben wurde.
Die Genrebeschreibung passt hier schon recht gut, denn das was hier passiert ist sehr melodischer Hardcore mit Punkeinschlag, wobei dieser nicht auszuschliessen ist, da Hardcore und Punk zusammengehören und aufeinander aufbauen.
Die Band mischt die Stile, basierend im Hardcore, aber rausgehend in die melodischen Momente, mal ein wenig Ruhe einkehrend lassend um dann ein paar Augenblicke später wieder kraftvoll zuzulangen.

Mein Fazit: Für all jene die melodischen Hardcore mögen bietet die Band genau das richtige, wobei mir persönlich nicht alle Songs gleichermaßen gefallen.
So ragt für mich der Song The Beggars Waltz zum Beispiel heraus, aber auch der folgende Song River Ballad kann mich überzeugen.
Der Melodic Hardcore der hier geboten wird ist eine interessante Sache und ich glaube die Band hat damit noch ordentliches Potential, denn das ganze bietet Platz zur Entfaltung und um das ganze weiter auszubauen und zu vertiefen.

________________________________________________________________________
Tracklist
1. The Profit In Death 01:05
2. Defeatist 01:57
3. Greenback Dollar 02:42
4. The Beggars Waltz 03:14
5. River Ballad 03:14
6. Man In Machine 02:29
7. Wandering 03:03

Erscheinungsjahr
2013

Label

Diskografie
2008 demo (5 songs)
2010 „Recession“ Ep (2 songs)
2013 „John Henry“ Ep (7 songs)

Stream