Review: Saltatio Mortis – IXI

Saltatio MortisIXI* – so heisst das neue Album von Saltatio Mortis.
Gelesen wird dieser Albumtitel als EinMalEins, in römischen Ziffern geschrieben, beziehungsweise im Album von dem „Schwarzem Einmaleins“ gesprochen.
Los geht das Album dann auch direkt mit einer sehr rockigen Nummer, nicht dem Titeltrack, den gibt es auf diesem Album eher indirekt, doch dazu gleich mehr.

Erstmal wird sich auf „Früher“ bezogen, oder all jene die der Meinung sind das Früher alles besser war.
Recht ironisch und kritisch wird sich im Mittelalterpunkrock mit diesem Thema auseinandergesetzt.
Ein überzeugender Song, der auch Momente zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln mit sich bringt.

Ebenso wie das nächste Lied. Wachstum über Alles, welches als erste Single ausgekoppelt wurde.
der Thema Wachstum ist an vielen Ecken und in vielen Winkel von Bedeutung, doch setzt sich die Band gerade mit diesem kapitalistischen Gedanken hier auseinander, untermalt von dem Lied der Deutschen, was der ganzen Sache noch mal ordentlichen Tiefgang verleiht.
Auf das Thema des endlichen Wachstums, der irgendwann nur wachsen kann wenn er sich an anderen bedient, geht die Band im Vorwort zu diesem Album ebenfalls ein, denn sie gehen weiter ihrem Weg, ohne das sie mit neuem Produzenten auf Radiotauglichkeit getrimmt wurden.
Ich will den Text hier nicht vorweg nehmen, doch lest euch das Booklet der CD einfach mal durch, es lohnt sich.

Insgesamt dominiert hier zu Beginn dieses Albums die kritischen Lieder, gegen Kapitalismus und dem unendlichen Wachstum, gegen Krieg und dem Vergangenheitsfanatikern.
Alles eingebettet in rockigen Mittelalterpunklieder, verpackt in überzeugenden Texten, ohne Plakativ in Phrasen zu verfallen.

Auf der anderen Seite liefert die Band schon fast Metal-Lieder ab.
So zum Beispiel bei Satans Fall, das sich, wie der Titel schon verraten mag, mit Satan, dem gefallenen Engel und seiner Geschichte auseinandersetzt.
Oder aber bei dem Quasi-Titelsong IX, welcher das schwarze Einmaleins behandelt, ebenfalls recht düster, passend zum Thema eben.

Lieder für die Mittelaltersongfans werden ebenfalls abgeliefert, passen dabei aber zum Album als solches.
Die Galgenballade zum Beispiel, oder Nur ein Traum.

Doch dominieren hier die düsteren, ernsten und sehr rockigen Lieder, wie auch das sehr überzeugende Abrakadabra.

Mein Fazit: Früher, bei den letzten Alben von Saltatio Mortis war ich immer ein wenig hin und hergerissen, sie waren nicht ganz so überzeugend, nicht so rockig.
Doch hier, auf IXI* schafft die Band es die Kraft der Liveshows und der Livealben mit aktuellen Studioalbum zu verbinden und dadurch sehr schnelle, laute und sehr rockige Lieder auf dies Album zu bannen.
Vielleicht liegt es an der neuen Besetzung, aber ich vermute das es einfach an den sehr überzeugenden und gelungenen Lieder liegt.
Damit haben Saltatio Mortis für mich eines der besten Alben des Jahres für mich abgeliefert.
Sehr gut, gefällt mir wirklich sehr gut.

________________________________________________________________________
Tracklist
1. Früher war alles besser
2. Wachstum über alles
3. Krieg kennt keine Sieger
4. Der Kuss
5. My Bonnie Mary
6. Sandmann
7. Satans Fall
8. Idol
9. IX
10. Galgenballade
11. Abrakadabra
12. Nur ein Traum
13. Randnotiz
14. Schloss Duwisib (Bonustrack)

Erscheinungsdatum
16. August 2013

Label
Napalm Records

* Affiliatelink zu Amazon mit dem ihr den biotechpunk unterstützen könnt