Review: Wolfspakk – Cry Wolf

WolfspakkHier hat jemand den Wolf als Programm gewählt, vom Bandnamen über Albumtitel bis hin zu den Titel der Lieder auf dieser Veröffentlichung.
Soweit, so gut, ich habe versucht reinzuhören, doch schon der erste Song verschreckt mich, dieser Power Metal, oder wie sich das nennt, der ist überhaupt nichts für mich.
Genauer einsortiert wurde es unter Heavy Rock und Melodic Metal, was hier sicher sehr gut zutrifft, doch das sind überhaupt nicht meine Musikrichtungen, daher kann ich zum einen nicht bewerten ob die das sehr gut oder eher nicht so toll machen und zum anderen passt es wirklich nicht in den biotechpunk.

Die Soli die hier angeboten werden sind ganz nett, aber wer braucht schon Soli?
Ansonsten klingt es für mich wie diese Musikrichtung nun mal klingt, für mich immer recht ähnlich.

Daher, ich kann hier nun langsam nicht mehr weiterhören, das geht nicht mehr, daher komme ich hier nun auch zu einem Ende dieser Plattenbesprechung.

Wolfspakk spielen und machen hier ihr Ding, ziehen das komplett durch, damit werden sie sicher viele begeistern können, diese Art von Rock und Metal hat seine Fans dort draussen, doch mich können sie damit weder begeistern noch irgendwie überzeugen.

Mein Fazit: Ich finde die Musik eintönig, wie schon seit den siebzigern immer wieder gehört, es trifft überhaupt nicht meinen Geschmack noch dazu.
Wie gesagt, das hat sicher seine Fans dort draussen, ich gehöre nicht dazu.
Nebenbei, wenn ich mir die Liste der Gastmusiker hier so ansehe, dann wirkt das alles auf mich eher wie ein Projekt.
_________________________________________________________________________
Tracklist
1. Moonlight
2. A Matter Of Time
3. Dark Revelation
4. Cold Winter
5. Palace Of Gold
6. The Beast In Me
7. Wakken
8. Pressure Down
9. Run With The Wolf
10. Cry Wolf
11. Kid Raw (Bonus Track)

Erscheinungsdatum
30. August 2013

Label
AFM Records

Vocals
Amanda Somerville (Kiske/Somerville)
Ralf Scheepers (Primal Fear)
Göran Edman (Ex-Yngwie Malmsteen)
Johnny Gioeli (Axel Rudi Pell, Hardline)
Doogie White (Ex-Rainbow, Michael Schenker)
Tony Mills (Shy, TNT)
Blaze Baley (Ex-Iron Maiden)
Piet Sielck (Iron Savior)
Jean-Marc Viller (Callaway)

Bass
Mike Winkler (Session Musician)

Guitars
Kee Marcello (Ex-Europe)
Mandy Meyer (Krokus, Ex-Gotthard)
Roland Grapow (Masterplan)
Martin Rauber (Top4tea)

Keyboards
Don Airey (Deep Purple)
Tony Carey (Ex-Rainbow)

Drums
Gereon Homann (Eat The Gun)
Brian Tichy (Whitesnake /Ozzy)
Hermann Rarebell (Ex-Scorpions)
Roland Jahoda (Ex-Paradox, F.U.C.K.)