Review: Sumosluts – Fat. Hot. Sexy.

Sumosluts BandEine Band mit solch einen Bandnamen und dann noch solch einem Albumtitel, das würde ich eigentlich direkt liegen lassen, denn die Vermutung liegt nahe das es sich hier um was sexistisches handelt.
Doch so einfach mache ich es mir mal nicht, will ich einfach mal reinhören und sehen was sich hinter diesem Bandnamen und diesem Album verbirgt.
Also einfach mal das Album gestartet und aus der Anlage kommt doch eher ruhiger Stoner Rock, igendwie gar nicht so passend zum Bandnamen, zu einer Sumoslut, wie ich finde, doch welchen Gedankengang die Band bei der Namenswahl an den Tag gelegt hat kann nur die Band selber wissen, da muss ich nicht sogleich einen Vergleich ziehen können.

Die Musik rockt hier ganz ordentlich, wobei ich persönlich das ganze dann auch irgendwie unaufregend finde.
Es ist eben Rockmusik, vielleicht mit ein wenig Stoner im Stil, doch auch wenn die Band hier ordentlich daherrockt reisst mich das ganze nicht so vom Hocker, reisst mich einfach nicht mit.
Das kann natürlich mitunter an der Stimmung draussen liegen, am mit grauen Wolken verhangenen herbstlichen Regenhimmel, oder aber weil es nicht die richtigen sommerlichen Temperaturen für solch einen Sound sind.
Aber ehrlich gesagt empfinde ich dies Album und die Musik weder Fat. noch Hot. und überhaupt nicht Sexy. sondern es wird einfach nur nett gerockt.
Das zwar recht gut, auch mit einigen guten kreativen Ideen, doch finde ich das die Ansprüche mit dem Albumtitel hier höher hängen als die Musik am Ende abliefern kann.

Mein Fazit: Der Gesang trifft nicht meinen Geschmack, woran Musik oft bei mir scheitert, doch das macht fast nichts, denn die Musik kommt an dieser Stelle ebenfalls nicht hinterher und erreicht mich nicht wirklich.
Im letzten Jahrhundert, in den achtziger Jahren, da wären Sumosluts wahrscheinlich eine große Nummer gewesen, doch mich persönlich erinnert die Musik nur an diese Zeit und berührt mich sonst nicht, was so sicherlich schade ist, da hier gute Musiker am Werk sind und handwerklich alles richtig machen.

____________________________________________________________________________________________________________________
SumoslutsTracklist
Son Of A Bitch
Losing My Mind
Pretending
Be There
Before I Die
Believe Me
One More Time
Just Wanna Say
Wasting My Time

Erscheinungsdatum
21.09.2013

Label
Noiseheadrecords

Besetzung
Philipp Svetashkov – Vocals
Matthias Söhnlein – Guitar
Markus Herbst – Guitar
Michael Kraus – Bass
Michael Bickel – Drums

Diskographie
FAT. HOT. SEXY. / 2013
Time To Freak Out / 2012
An Awesome Piece Of Shit / 2011

Schlagwörter: , , ,