Review: Asomvel – Knuckle Duster

Asomvel-BandAsomvel heisst die Band, ich kannte sie bis dato noch nicht und hätte die Veröffentlichung nicht in der Promokiste gelegen, ich würde sie wahrscheinlich immer noch nicht kennen.
Doch lohnt es sicherlich hier mal reinzuhören, denn Asomvel spielen schnellen, dreckigen Hard Rock, welcher so sicherlich ganz gut in die alte Motörhead-Ecke gehen könnte.
Gut, die Gitarrensoli passen da so sicher nicht ganz so, doch ist hier auch keine Motörhead-Coverband am Werke, sondern nur von der Grundausrichtung geht es hier in die gleiche Ecke.

Laut, dreckig, schnell, hart rockend, so kommt hier dies Album von Asomvel daher, ein Album welches vom Coverartwork schon fast unpassend unscheibar aussieht.
Wo hat sich die Band bisher versteckt, das ich noch nichts von ihnen hörte?
Das was sie hier spielen weiß mich vollkommen zu überzeugen, trifft meinen Geschmack und das ist manchmal recht schwer.
Doch hier passt nicht nur die Musik, sondern der Stil und vor allem auch der Gesang.
Das ganze wurde dazu noch in einer Produktion verpackt, welche zwar den nötigen Druck mitbringt, die alles vernünftig klingen lässt, die aber nicht zu sauber und auch nicht zu glatt gebügelt wurde.
Die wild und dreckig klingt, aber nicht weil sie es nicht können sondern weil dies der Stil der Band ist und sie so klingen wollen.
Weil es so hervorragen zur Band und ihrer Musik passt.

Mein Fazit: Asomvel, eine Band deren Namen ich mir merken sollte, denn sie gefällt mir.
Die Musik, der Stil, die Richtung, Geschwindigkeit wie auch die Art der Produktion, welche zwar zeitgemäß ist, welche sehr druckvoll ist, aber dabei nicht zu sauber und nicht zu glatt daherkommt.

___________________________________________________________________________________________________________________
Asomvel
Tracklist
Dead Set On Livin
Cash Whore
Sheep In Wolf’s Clothing
Trash Talker
Waster
Shoot Ya Down
Wrecking Ball
Knuckle Duster
Stranglehold
Final Hour
Hangman’s Rope

Erscheinungsdatum
07.10.2013

Label
Bad Omen Records

Besetzung
Conan – Bass/Vocals
Lenny Robinson – Guitar
Jason Hope – Drums

Schlagwörter: , , ,