Review: Irdorath – I am risen

Irdorath BandMit Irdorath haben wir hier eine Thrash- beziehungsweise Black Metal Band welche sich an der religösen Thematik abarbeitet, wie das Coverartwork auch schon vermuten lässt.
Nun arbeiten sich viele Bands an der religiösen Thematik ab, das ist an dieser Stelle sicherlich nichts neues, doch versucht Irdorath hier einen anderen Weg zu gehen.
Es wird nicht die Richtung des Satanismus eingeschlagen, auch nicht anderweitiger antireligiöser Wege, sondern es wird versucht die christlichen Lehren in ein anderes, neues Licht erscheinen zu lassen.

Thematisch wie textlich wird hier nun die christliche Religionsgeschichte genommen und als Geschichte aufgefasst, doch einer Interpretation, sowie einer Vermutung unterzogen.
Das ist nun recht theoretischer, sowie philosophischer Natur, was hier passiert, denn beweisbar sind die Vermutungen selbstverständlich nicht, aber ein Ansatz der Spekulationen und eine Theorie wie ein Mensch die Geschehnisse aus heutiger, sowie der vermuteten damaligen Sicht aufgenommen haben könnte.
Die Annahme wie Gott das Kind Jesus mit Maria gezeugt hat (God Raped), die Annahme wie ihr Mann Joseph mit diesem Thema zurecht kommt, oder ob er daran ein wenig verrückt wird (Journey To Insanity).
Sowie der Weg eines Halbgottes welcher von der Menschheit gequält und getötet wird und doch nicht den glauben an diese Menschheit verliert.

Wie an diesen Beispielen zu sehen ist handelt es sich thematisch um eine religiöse Vermutung und theoretische Spekulation, die somit in eine philosophische Ecke abdriftet, dabei unterfüttert ist mit einer Mischung aus Thrash- sowie Black Metal, die streckenweise das ganze musikalisch untermalt, aber die Songs auch ohne eine grobe Auseinandersetzung mit dem Thema einfach rocken lässt.
Musik wie Thema lassen sich somit getrennt voneinander aufnehmen und konsumieren, sowie geniessen.

Mein Fazit: Die Thematik, die hier aufgegriffen wird, kann zum nachdenken anregen, kann aber auch verschrecken, oder einen gläubigen vielleicht missmutig stimmen.
Doch wer das ganze als Gedankengang annehmen kann, vielleicht einen Anreiz hierzu braucht, für den kann das alles recht interessant sein.
Wem das alles egal ist, wer einfach nur ordentliche und gute Musik will, auch der ist hier sicher nicht verkehrt, denn Irdorath bieten genau das.
Handwerklichen und auch musikalisch soliden und gut gemachten Black-Thrash Metal, mit einen leichten Old School Einschlag, wie ich finde, wobei dieser eher in die Thrash Ecke geht.
Insgesamt wird hier somit ein Album mit großem Konzept abgeliefert, welches hier verfolgt wird.
Ich finde es überzeugend, vielleicht kann die Band euch mit ihrer Musik ebenfalls überzeugen.
Die Musikgeschichte wird hier nun zwar nicht neu geschrieben, was auch schwer wäre, doch wird ihr hier ein weiteres Element hinzugefügt, ein Element welches an seiner Stelle überzeugen kann.

_________________________________________________________________________________________________________________
IrdorathTracklist
Intro
God Raped
Liar
Minions Of Lust
Sale Of Indulgence
Hammer And Nails
Undead Christ
No Human No War
Journey To Insanity
Mother Of All Lies
Windgeist (Bonus)

Erscheinungsdatum
18. Oktober 2013

Label
Noiseheadrecords

Besetzung
Vocals/Guitar: Markus
Guitar: Esche
Bass: Mario
Drums: Thomas

Diskographie
– 2013 I AM RISEN (Noiseheadrecords)
– 2012 Dekonstrukteuer des Fleisches ( Massacre Records)
– 2007 Götterdämmerung (Black Lava Records)
– 2005 Erwachen (Demo)