Review: Seekers – Unloved

Seekers BandSeekers, sie spielen Death Metal und kommen aus Texas. 2011 wurden sie gegründet und stehen hier nun mit ihrem aktuellen Album vor der Türe.
Geboten wird hier, wie es zu einer Death Metal passt, selbstverständlich selbiger, doch in durchdachter, direkter Form.
Die Lieder sind vertrackt, biegen mal hier und mal dort ab, kommen aber immer wieder direkt zurück zum Hörer, ohne ihn in einem endlosen Labyrinth sich verlaufen zu lassen.
Das ist genau die Kunst hier bei Seekers; vertrackte und dabei gleichzeitige Songs abzuliefern, Lieder die den Hörer fordern, aber direkt genug sind um zum moshen anzuregen.
Doch muss der geneigte Hörer und Interessent bei Seekers auch hinhören, die Musik nur im Vorbeigehen erfassen und geniessen zu wollen ist nicht so direkt möglich, denn dann wird das alles nur an der Oberfläche erfasst.
Ein wenig mehr Beschäftigung mit der derselben, ein eintauchen in die Strukturen und der Tiefe die hier geboten wird kann nicht schaden um die ganze Bandbreite des gebotenen zu erfassen und überblicken.

Mein Fazit: Die Musik von Seekers ist hier weder ein leichter Genuss noch kann so leicht erfasst werden, wie ich finde.
Hier wird nichts für zwischendurch abgeliefert, sondern ein massives Werk, welches erst erarbeitet und erfasst werden will.
Die Lieder haben zwar die Möglichkeit eingängig aufgenommen zu werden, doch damit wird den Liedern als solches in keinster Weise gerecht.
Die Lieder sind aber tiefgründiger, ähnlich wie bei Neaera, um mal einen Vergleich zu nennen, und lassen sich daher nicht direkt erfassen ohne eine gewisse Beschäftigung und Auseinandersetzung mit diesen.
Zwar kann die Musik sicher auch genossen werden ohne das eine Auseinandersetzung erfolgt ist, doch bin ich der Meinung das sich das ganze eben erst nach dieser Auseinandersetzung entfalten und seine ganze Qualität zeigen wird.

_________________________________________________________________________________________________________________
SeekersTracklist
Alone
Pale Death
Unloved
Regret
Dominance
She
When Hope Fails
Salvation
There Is Nothing
Escape

Erscheinungsdatum
29. Oktober 2013

Label
Victory Records

Schlagwörter: , , ,