Review: Sic Zone – Bear The Consequences

Sic Zone BandEs geht los, direkt ein wenig konfus, abstrakt, unrythmisch, so wissen wir als Hörer, so ganz ohne Intro, wohin die Reise hier auf dem Album gehen wird.
Wobei die Band hier recht frei ist in dem was sie machen und das ist auch gut so, denn das bringt viele frische, neue Ideen in die Musik und in den Sound von Sic Zone.
Weg von den Schubladen, die limitieren und die Kreativität einschränken und beschränken und damit irgendwann zwangsläufig zum Stillstand führen würden.
Nun orientiert sich Sic Zone schon an eine Genre, auch an Schubladen, wenn man so will, denn es wird der Thrash Metal bedient, ebenso wie der Death Metal.
Dazu noch ordentlich ein Schluck aus der Groove-Ecke und fertig ist eine Basis auf der sie dann weiterarbeiten, auf der sie ihr Soundgebilde errichten.
Die Musik der Band moshed, geht nach vorn, macht Druck und auch an den passenden Stellen Geschwindigkeit, setzt aber andersherum auf den Groove und damit ordnet sich oft der Song genau diesem Moment unter.
Der Groove, der Song als solches muss funktionieren und wird nicht durch Geschwindigkeit kaputt gemacht.
Dazu dann immer mit freien und frischen, gedanklich nicht eingeschränkten Ideen ans Werk und die Band durchlebt dabei ihre kreative Phase die in diesem Album mündet.
Gut, das habe ich nun schon ein paar mal erwähnt, glaube ich, doch ist das schon auffällig, dieses freie, was dazu führt das ihr eben nicht die Standartelemente und Momente bedient werden und dadurch die Songs atmen und leben können.
Das mag so sicher nicht jeden gefallen, weil die Songs der Band nicht vorhersehbar sind, doch genau das gefällt mir an ihnen.
Die Lieder haben Goove, darauf wird geachtet, die Lieder sind sehr kräftig und druckvoll, aber nicht direkt immer vorhersehbar und lassen sich dadurch nicht direkt einordnen.
Davon lebt der Sound und der Stil der Band und das gefällt mir auch.

Mein Fazit: Hier auf dem Album kann mich die Band mit ihrem Stilmix überzeugen, da muss ich eigentlich nicht mehr viel hinzufügen.
Doch kann ich mir vorstellen das dies auf der Bühne noch um einiges mehr funktionieren kann, vor allem wenn die Band eine passende Show dazu liefert, eine freie Show, die abgedreht ist, nicht vorherseh- und nicht erwartbar.
Aber als Fazit für dieses Album kann ich nur sagen das die Band hier ein mehr als ordentliches Debüt vorgelegt hat, welches passend produziert wurde, sehr druckvoll ist und kreativ wie abwechslungsreich.
Da hat die Band eine ordentliche Basis für die nächsten Alben vorgelegt.
Nur habe ich vom Artwork her mehr Industrial erwartet, aber gut, zum Glück ist es so nicht eingetroffen.

__________________________________________________________________________________________________________________
Sic ZoneTracklist
1. Uncompromising
2. Lord Of Chaos (And The Wings Of Steel)
3. The Day You’re Gonna Die
4. Coma
5. Falling Lost Part 1
6. Falling Lost Part 2
7. My Control
8. Untrue
9. Sweat Person
10. No One Said It Would Be Easy
11. Stale (live 2012)

Erscheinungsdatum
31. Oktober 2013

Besetzung
PY: Vocals & Guitars
Morbid: Guitars
Chico: Bass
KY: Drums & Percussion

Label
Dr. Music Records