Review: The Sky We Scrape – Divides

The Sky we scrape BandAus Chicago kommen The Sky We Scrape und liefern hier mit Divides ihr Debütalbum ab, welches gefüllt ist mit einer Post-Punk bis Post-Hardcore-Mischung.
Die gerade genannte Genrebeschreibung beschreibt die Musik nicht umbedingt, doch gibt sie keine kleine Vorstellung wohin die Reise gehen wird, denn unter diesem Banner reisen noch ein paar weitere Truppen.

Mit dieser „Post“-musikalischen Ecke sind oft melodische Bands anzutreffen, die nicht umbedingt dem Hardcore sich verschrieben haben, die Musik aber irgendwie in diese Richtung einzuordnen ist und auch von dort aus inspiriert wurde.
Ich persönlich würde diese Sachen immer im Melodic-Punk ansiedeln, das würde für mich logisch klingen, doch nun denn, so ist es eben nicht.
Die Band The Sky We Scrape fahren hier also im Fahrwasser von Bands wie Rise Against, The Alkaline Trio oder The Lawrence Arms.
Also alles nicht umbedingt meine musikalische Welt, wenn ich mal ein Stück des Fazits hier vorgreifen darf.

The Sky we Scrape spielen hier einige, schnelle, auch rockende Songs, wobei immer der Gesang darüber schwebt, sehr die Lieder dadurch dominiert und ihnen, wie ich finde, dadurch hin und wieder die Kraft nimmt.
Die Songs sind, wie ich finde, recht starkt auf den Gesang ausgerichtet, aber vielleicht nehme ich das auch einfach nur so wahr.

Mein Fazit: Das was The Sky We Scrape hier abliefern trifft leider nicht meinen Geschmack, ist nicht meine musikalische Welt und was Post-Hardcore sein soll, das habe ich leider immer noch nicht verstanden, da schafft auch diese Veröffentlichung noch keine Erklärung für mich.
Die Band hat ihre Fans und die Band schreibt sicherlich auch gute und durchdachte Songs, doch erschliesst sich mir ihre Musik einfach nicht und daher kann ich dazu auch nicht viel mehr sagen.
Es gibt viele Bands die in dieser musikalischen Richtung unterwegs sind und ich kann leider damit wenig anfangen, wobei sie alle, so auch The Sky We Scrape streckenweise durchdachte und interessanten Elemente und Strukturen in ihren Songs unterbringen.
Doch dann dominiert der Gesang wieder die Lieder und nimmt ihnen, aus meiner Sicht, die Kraft und das Tempo.

_________________________________________________________________________________________________________________
The Sky we scrapeTracklist
Sing Your Way Home
Nocturnal Americans
Continental Divide
Invisible Hands
Sweet Vermouth
The Shortest Distance
Albatross
Guilty Parties
Fatima
Southern Hospitality
Today’s Top Story
How We Begin

Erscheinungsdatum
01.11.2013

Label
Gunner Records / Uncle M / Broken Silence