Review: Wolfheart – Winterborn

WolfheartEpisch geht es hier los, das Album von Wolfsheart.
Eine ordentliche Portion Melodien eröffnen den Tonträger, ein vernünftiges Intro führt uns ein in die Welten um die es hier geht.
Zurücklehen, geniessen und überzeugen lassen, das ist hier die Devise, denn die Musik hat auf jeden Fall das Potential dazu.
Es handelt sich hier zwar um Black Metal, doch sicher nicht im gewöhnlichen Sinne, denn es wird sehr viel auf die Musik, auf die Melodien und auf die Lieder, auf die Stimmung in diesen Liedern, gelegt.
Black Metal lebt zwar immer von seiner Stimmung als solches, wie eigentlich jede Musikrichtung, doch das was hier passiert setzt da noch mal eine Stufe drauf.
Stimmung im Sinne von Filmmusik, im Sinne davon Bilder und Gefühle durch Töne zu erzeugen, das ist die Stimmung die es hier auf dem Album zu erleben gibt.

So werden wir also mitgenommen auf eine Reise in den Winter, in die Wälder, oder was auch immer für Bilder bei dem einen oder anderen Hörer erscheinen werden.

Klangwelten entstehen, erzählen durch ihre Musik kleine und große Geschichten, lassen diese als Bilder vor dem geistigen Auge entstehen und leben.
Das kann Musik hin und wieder und genau das kann hier passieren bei dem Werk von Wolfheart.
Natürlich empfindet ein jeder sowas anders, unterschiedlich, denn sowas entspringt dem perönlichen Empfinden und den persönlichen Hörgewohnheiten, doch die Musik von Wolfheart ist genau auf diese Augenblicke ausgelegt, wie ich finde.

Das driftet an dieser Stelle auch gut weg von den Hörgewohnheiten die wir vielleicht, ich zumindestens, vom Black Metal habe.
Black Metal, wie ich ihn kenne setzt anderer Schwerpunkte, musikalisch, thematisch sicher nicht immer.

Mein Fazit: Hier wird kein Black Metal Album abgeliefert welches nur mal eben mit den Genreeigenschaften arbeitet und dieser bedient, sondern hier liegt ein Album vor welches durch Eigenständigkeit und Kreativität zu überzeugen versucht und musikalisch sicherlich den einen oder anderen eigenen Weg zu beschreiten versucht.
Vielleicht gibt es sowas auch schon von der einen oder anderen Band, vielleicht kenne ich mich da zu wenig aus im Genre, doch weiß mich dieses Album hier durch seine eigenwillige Kraft zu überzeugen.

__________________________________________________________________________________________________________________
WolfsheartTracklist
1. The Hunt
2. Strenght And Valour
3. Routa pt.2
4. Gale Of Winter
5. Whiteout
6. Ghosts Of Karelia
7. I
8. Chasm
9. Breathe

Erscheinungsdatum
10.Oktober 2013

Label
One Man Army CD / Violent Journey Records Digital Download