Review: Angelica – Thrive

AngelicaAn was müsst ihr bei diesem Plattencover denken?
Mein erster Gedanke war das es sich hier eventuell um Schlager handeln könnte, irgendwie sowas in die die Richtung.
Normalerweise bespreche ich vieles nicht mehr hier im biotechpunk was mir nicht gefällt, oder auch Musik aus Richtungen mit denen ich einfach so gut wie nichts anfangen kann.
Das verschwendet meine Zeit, ergibt keine gute Plattenbesprechung, nicht mal einen guten Verriss und macht mir überhaupt keinen Spaß.
Doch hier ist es nun anders, denn dieses Artwork ist so verlockend und rätselhaft das ich trotz aller widrigen Umstände in diesen Tonträger einfach mal reingehört habe.

Angelica ist aus Schweden und neu auf dem Markt, ein neuer AOR Stern ist geboren, so heisst es im Pressetext.
Ich bin mal gespannt.
Nun bedeutet AOR irgendwas von Erwachsenenorientiert, wenn ich das richtig einschätze und in wie weit diese Musik sich an Erwachsene orientiert ist mir nicht ganz klar, denn was hier passiert ist Rockmusik wie es sie sicher schon lange gibt und wie sie so auch im Lokalradio hier in der Region laufen könnte, ohne das es nun irgendwem verschreckt.
Ok, Angelica kann singen, das ist nicht zu leugnen, doch ansonsten musiziert sie hier in diesem bekannten Genre der Rockmusik ohne zu erschrecken oder groß mich zu fordern.
Es ist nette Rock Musik welche schon ein wenig anspruchsvoller gestaltet ist, aber im großen und ganzen nun auch nicht so besonders das ich es mir merken könnte und müsste.
Nette Rockmusik, gut gemacht, doch kein Schlager wie ich zu beginn angenommen hab.

Mein Fazit: Was bleibt? – Mein Erwartungen wurden erfüllt, es wird Rock geboten, passend zum Artwork.
Rock der niemanden erschreckt, sondern einfach zu unterhalten versucht.
Das kann, wie gesagt, auch so im Radio laufen, als Hintergrundsmusik, auch wenn es vielleicht hierfür ein wenig anspruchsvoller ist.
Meine Sache ist es nicht, aber das habe ich auch nicht erwartet, das Artwork war eben einfach zu verlockend um diese Besprechung sein zu lassen.
Wer AOR mag für den wird diese Veröffentlichung aber vielleicht eine interessante Scheibe sein.

________________________________________________________________________________________________
Tracklist
01.Breaking My Heart
02.I Am Strong
03.To Your Rescue
04.Can’t Stop Love
05.Nothing Else You Can Break
06.Riding Out The Storm
07.Rain On My Parade
08.Losers In Paradise
09.You Will Never Win
10.This Kiss Is Just For You
11.I’m Not Waiting
12.Take Me To Your Heart

Erscheinungsdatum
29.11.2013

Label
Frontier Records

Besetzung
Lead vocals: Angelica Rylin
Guitars: Per Bergquist
Drums and Keyboards: Daniel Flores
Bass: Johan Niemann
Soloists: Matt Guillory (12), Jesper Stromblad (2), Magnus Karlsson (1), Mats Lindfors (4, 5) Per Bergquist (3)
Backing Vocals: Anders Wigelius, Angelica Rylin, Daniel Flores

Schlagwörter: , , ,