Review: Sceptre – Age Of Calamity

SceptreDie Band hat sich schon 1998 gegründet, kommt aus Indien und sie spielen Metal, Thrash Metal, mit diversen Stilelementen versehen.
Mit Age Of Calamity liegt das neuste, das aktuelle Album der Band vor und es kann direkt mit seinem Thrash Metal überzeugen, jedenfalls mich.
Diesen Thrash, diese Musik die die Band hier spielt nun genau einzusortieren, klassifizieren, das ist nicht ganz so einfach, denn ausser das Genre selber finde ich alles weitere schwer in eine Schublade zu stecken.
Doch das muss ich gar nicht, lasse ich einfach so stehen und geniesse an dieser Stelle einfach die Musik die die Band hier spielt und an diesem Punkt ist die Band recht überzeugend, da stilistisch vielfältigt und kreativ unterwegs.

Nach einem kleinen Intro, welches für mich wie eine Radiomeldung klingt, startet dieses Album und das mit voller Geschwindigkeit.
Das gefällt mir gut, ohne großes Umschweifen voll in dies Album hinein und nach vorne.
Dabei wird gut gemachter, ordentlich produzierter Metal geboten, in einer Mischung aus Thrash- und Black Metal, ohne ein Brett vor dem Kopf, frei nach vorne, so wie ich die Musikrichtung vor diversen Jahren kennenlernen durfte und sie mich begeistern konnte.
Es gibt die Band aus Mumbai schon seit einigen Jahren, genauer seit 1998 und ich empfinde, als würde sie immer noch diesen frischen Metal spielen wie er damals mich begeistern konnte, in den neunziger Jahren, als stilistisch alles offen war und hierdurch die Metal-Welt auf den Kopf gestellt wurde.

Vielleicht verschwimmen hier nun Erinnerungen und Vorstellungen und damit wird das Album von Sceptre in eine Schublade in meinem Gehirn gesteckt, in die sie dann vielleicht auch nicht reinpassen und auch nicht reinwollen, doch Musik ist eben doch nur persönliche Vorstellung und empfinden.

Mein Fazit: Sceptre haben hier ein tolles Album abgeliefert, welches sich selber keine Grenzen setzt, dabei aber natürlich im Grunde Thrash Metal ist, der hier abgeliefert wird, aber eben mit einem offenen Blick und ohne Selbsteinschränkungen was die eigene Musik betrifft.
Passt etwas, dann wird es gemacht, so klingt es für mich und dies gibt der Musik der Band die nötige Frische.
Für all jene die auf kraftvollen, aber extremen Thrash Metal stehen ist die Musik und dieses Album von Sceptre sicher genau das richtige.

________________________________________________________________________________________________
Tracklist
Solitude 01:30
Age of Calamity 04:05
Wrath of God 04:47
Prophesy Deceit 03:40
Lake of the Traitor 04:51
Fatal Delay 04:14
Seals 04:21
Parasites (of the State) 03:31
Judgement Day (End – A New Beginning) 01:53
Lest We Forget (Bonus track) 06:03

Erscheinungsdatum
09.02.2014

Label

Besetzung
Aniket Waghmode – Drums
Janus Sayal – Bass
Gilroy Fernandes – Guitar
Samron Jude – Vocals

Stream