Review: Dea Marica – Curse of the Haunted

Dea MaricaDea Marica kommen hier mit ihrem Album Curse of the Haunted und damit mit einer ordentlichen Ladung Doom Metal daher.
Wobei Doom ein weit gefasster Begriff und sicherlicher nicht so ganz zutreffend für die Musik der Band ist, doch das muss und darf am Ende ein jeder selber entscheiden.
Die Band firmiert unter dem Banner Doom und damit könnte ich es an dieser Stelle schon fast belassen, würde in der Beschreibung nicht noch der Begriff Death fallen.
Also Doom Death Metal, der hier gekonnt zelebriert wird.

Aber was sollen wir nun durch die Schubladen reiten, entweder gefällt, oder gefällt die Musik einem nicht, darum sollte es eigentlich nur auf der Welt gehen.
Doch das was die Band hier macht, diese Mischung aus Doom und Death Metal, das ist auf jeden Fall recht gekonnt und, vielleicht zwar keine Neuerfindung des Genres, aber für mich doch recht neu und überraschend.

Wobei auf dem ersten Blick und mit dem ersten Hören, also mit dem ersten Lied der Verweis auf dem Death Metal nicht sogleich gegeben ist, doch das kommt dann im Verlauf des Albums, welches sich, wo es zum Doom eigentlich passend ist, dann immer mehr.

Mein Fazit: Ich weiß nun nicht ob eine Metal Band sowas gerne hört, doch ich finde dies Album gerade recht angenehm zu hören.
Es fließt, es geht in die Ohren rein und ist ein Genuß, wobei es mich als Hörer nicht puscht, sondern mir in Ruhe eine gute Hintergrunduntermalung liefert.
Das kann nun sicher positiv wie auch negativ aufgefasst werden, soll aber nicht so ausgelegt werden, denn so ist es von mir nicht gemeint.
Das Album ist auf jeden Fall was für die ruhige Minute, für das bewusste und auch entspannte hören, denn dann kann es sich voll entfalten und auf uns als Hörer wirken.

___________________________________________________________________________________________
Tracklist
The Tower 07:07
The Last Goodbye 08:17
Skeletons and Blind Skulls 08:07
Doom Bar 06:27
Edge of Darkness 07:49
Dead and Damned 09:39
Don’t Pray for Them 08:02
Lady Greensleeves 06:13

Erscheinungsdatum
2013

Label
Weird Truth Productions

Stream