Sieben Jahre biotechpunk – Quo vadis?

6235356820_cffd27047b_z2014, sieben Jahre biotechpunk, wenn ich mich nun nicht verzählt habe und es stellt sich die Frage in der Überschrift.
Wie weiter.
Sieben Jahre, ein Grund zum feiern, sicherlich, doch ist es auch ein Grund zum Nachdenken des bisherigen.
Sieben Jahre, tausende Worte, Platten, Berichte und was auch immer hier so passierte.
Stunden, Tage und Momente die hier investiert wurden.

Ist und war es das alles wert? – Oder bedarf der biotechpunk ein Überdenken und einer Neuausrichtung.
Es wurden Stunden, gar Tage in den biotechpunk gesteckt, viel Zeit, viel Musik die gehört wurde, viele Berichte die geschrieben wurden und vielleicht auch gelesen wurden.

Streckenweise kommt mir der biotechpunk schon wie eine Werbeplattform für Musik vor, was die er sicher auch ist, denn wenn ich über Musik, als Produkte, schreibe gebe ich diesen auch eine gewisse Aufmerksamkeit.
Daher wollen manche Plattenfirmen auch gerne ihre Veröffentlichungen hier sehen, aber das Zusammenspiel zwischen Plattenfirmen, Promotionsagenturen und dem biotechpunk soll hier an dieser Stelle nicht das Thema sein.

Es geht eher um die Ausrichtung und die Zukunft dieses Projektes, welches gerne weiter exestieren soll, wobei aber die Form dieses Zukunft noch nicht festgelegt ist.

Ich gehe davon aus das sich hier in Zukunft so einiges verändern wird. Ob zum Guten oder zum Schlechten muss dann jeder für sich entscheiden, doch geht es für mich persönlich hier nicht mehr so weiter.
So gerne ich viel und auch neue Musik hören, so kann ich nicht mehr über all dies schreiben.
Entweder finden wir hier ein Team, was ich derzeit bezweifel, oder aber ich muss mich einschränken, weiter als bisher, was ich hier niederschreiben möchte.

Es gibt so viel an Musik, gute wie schlechte, wobei dies immer eine Frage des Geschmacks ist.
Doch es ist keine Frage des Geschmacks was in den biotechpunk bisher gekommen ist.
Vieles wurde berückssichtig, doch habe ich nun nicht mehr die Zeit, kann mir die Zeit nicht mehr nehmen und will es auch nicht mehr in dem Umfang wie bisher, denn ich habe so einiges anderes im Leben noch zu erledigen.
Es gibt eben im Leben nur ein gewisses Zeitfenster, dieses gehört eingeteilt und in meiner Einteilung, in meinem Zeitfenster, rein privat, ist nicht mehr der Platz in der Menge vorhanden um den biotechpunk tagtäglich mit den Massen an Texten zu füllen.
Wie gesagt, gäbe es ein Team hier, das wäre sicher was anderes, doch das gibt es gerade nicht.
Wir sind nur zu zweit und haben nicht die Zeit.

Wie geht es also mit dem biotechpunk weiter, für länger, in die Zukunft?
Für meinen Teil würde ich es hier recht gerne weiter machen, noch mal einen Schritt besser als bisher, wobei, wenn ich in die Vergangenheit des biotechpunk gucke, dann ist eine große Entwicklung zu sehen, die beschritten wurde.
Also ist nur ein Weg für mich zu finden wie ich es besser finden würde, wie ich weiter machen möchte.
Ideen sind wie immer vorhanden, es ist nur abzuwarten was und wie die Dinge umgesetzt werden.

Über Gastautoren, Mitautoren, oder Leute die gerne mal eine Themenreihe schreiben möchten und natürlich über viele weitere Fans und Leser/innen würde ich mich hier recht freuen.

Und wohin die Reise als biotechpunk gehen wird? – Nun, es wird wahrscheinlich weniger hier zu lesen geben, in der nächsten Zeit, dafür aber hoffentlich intensivere Artikel die sich noch mehr auf die Dinge einlassen über die sie schreiben und dies dann mit mehr Begeisterung geschrieben wird.
Soweit der Plan für dieses Jahr, mal sehen wie dies in der nächsten Zeit umgesetzt wird.

Das ganze soll nun natürlich nicht so negativ klingen wie es vielleicht klingt, doch ist es eben so das Lebenzeit nur einmal eingesetzt werden kann und damit ausgewählt werden muss wo ich diese Zeit investiere.
Das wäre natürlich mit weiteren Autoren hier im biotechpunk einfacher, da dann von verschiedenen Positionen verschiedene Blickwinkel auf die Themen geworfen werden können.
Doch das ist eben gerade nicht der Fall, wir sind derzeit nur zu Zweit und müssen das eben so handhaben.
Ich für meinen Teil kann dann eben nur sagen das ich Schwerpunkte für mich setzen muss und nicht mehr so vieles behandeln kann.
Damit fallen vielleicht manche Sachen hinten über, aber die Zeiteinteilung für mich im biotechpunk wird dann besser, wobei manche Themen und Musikrichtungen rausfallen werden.

Das alles wird natürlich in einer fliessenden Entwicklung stattfinden, hoffe ich zumindestens und dann muss ich sehen wie ich mit der Situation und dem neuem Zeitmanagment zurechtkomme.

Um es abschliessen, auch für mich, nochmal klar zu sagen, es wird kein Ende des biotechpunk geben, sondern eine Veränderung die das ganze hier aus seinen gewohnten Lauf herausheben und in neue Bahnen lenken soll, mit vielleicht weniger, aber intensiveren Beiträgen und Schwerpunkten auf denen der Blick gerichtet werden kann und darf.

Ich bin einfach mal gespannt wie es sich mit der neuen Zielsetzung am Ende dann entwickeln wird, das hier alles.

Foto auf flickr von Michael Benatar unter Creativ Commons Lizenz