Review: Black Lips – Underneath The Rainbow

Black LipsDie Black Lips, es gibt sie seit 1999 und haben in der Zeit einige Alben veröffentlicht, um genau zu sein ist dieses hier, Underneath The Rainbow*, ihr siebtes Album.
In der ganzen Zeit ist die Band aus Atlanta an mir vorbeigegangen, dabei sind sie recht spannend, eigenständig in dem was sie machen.
Genau in Worte lässt sich die Musik der Band auf dem ersten Blick nicht fassen. Sie machen laut der englischen Wikipedia eine Mischung aus Garagenrock, LoFi, Indie und Psychedelic Rock und wenn ich das nun auf dem ersten Höreindurck in Worte fassen müsste würde ich mal sagen das sie sechziger Jahre Rock mit Punk gemischt haben.
Die Band mischt hier einfach diverse Stile, bringt sie in eine rotzige Variante zusammen und rockt damit durch dieses Album, so das es Punk ist, egal woher die musikalischen Einflüsse und Momente in dem Augenblick stammen.

Die Musik der Band weiß zu rocken, wobei es gar nicht mal so leicht in Worte zu fassen ist was sie hier machen doch sie machen es einfach.
Ist es wirklich am Ende sowas wie Punk, oder macht die Band eigentlich was vollkommen anderes und ich kann es nicht klar fassen?
Auf jeden Fall machen sie hier ihr Ding, machen nicht halt vor irgendwelchen Erwartungshaltungen und Szenengrenzen, sondern ziehen ihr Ding einfach durch und genau diese Einstellung ist dann doch wieder Punk pur.
Dabei ist das ganze hier aber in keinster Weise als Satire zu sehen. Die Black Lips machen sich nicht über irgendwelche Erwartungen und Vorstellungen anderer Musikrichtungen her und bauen daraus irgendwie witzige Liedern, sondern ihnen ist das alles hier vollkommen ernst und das ist dem Album und dem Sound hier anzumerken.

Mein Fazit: Die Black Lips spielen hier keinen Radiorock und stellen uns mit ihrem Sound und Stil vor einer kleinen Herausforderung. Sie spielen überzeugende Lieder, haben einen überzeugenden Sound und doch ist immer wieder was aus vergangenen Tagen, aus den Sechziger Jahren und aus anderen Musikrichtungen herauszuhören.
Das mag in Worte gefasst nun ein wenig skuril klingen vielleicht, aber als die Musik der Black Lips funktioniert dies durchaus und vor allem funktioniert es überzeugend.
_______________________________________________________________________________________________
Tracklist
1. Drive By Buddy
2. Smiling
3. Make You Mine
4. Funny
5. Dorner Party
6. Justice After All
7. Boys in the Wood
8. Waiting
9. Do the Vibrate
10. I Don’t Wanna
Go Home
11. Dandelion Dust
12. Dog Years

Erscheinungsdatum
21.03.2014

Label
VICE Records

*Affiliatelink zu Amazon mit dem ihr den biotechpunk unterstützen könnt