[Review] The No Tomorrow Boys – Bad Luck Baby Put The Jinx On Me

No Tomorrow BoysHier kommen die No Tomorrow Boys mit ihrem Album, einem Album welches klingt als wäre es in einer anderen Zeit aufgenommen worden, mit viel Hall und vom Klang her als wäre es direkt und Live eingespielt worden.
Hinzu kommt aber auch das es so klingt als wäre es ohne viel Schnickschnack direkt eingespielt worden, vielleicht gar im Studio.
Doch die große Produktion braucht die Musik der Band nicht, denn der Rock’n’Roll von den No Tomorrow Boys lebt ganz alleine von seiner ureigenen Energie die hier in der Einfachheit der Aufnahme vollkommen zur Geltung kommt.

Geboten wird hier purer Rock’n’Roll, dreckig und ungepflegt, aber direkt und ehrlich.
Wobei das dreckig und ungepflegt nur für die Musik und die Aufnahme gilt, denn die Lieder sind locker runtergezockt. Ziemlich lässig, leicht schrammelig, doch das macht den Charme und den Sound, den Stil der Band hier auf der Aufnahme aus.

Mein Fazit: Ein Album welches mich direkt von dem ersten Ton an überzeugen kann, genau das liefern hier die The No Tomorrow Boys ab.
Das ganze ist dabei zwar einfach, ein wenig minimal, aber genau das macht den Charme dieser Veröffentlichung aus, denn aus wenigen Elementen wurden hier mitreißende Lieder geschaffen, welche direkt ins Ohr gehen und einfach nur den Rock’n’Roll zelebrieren.
Ich könnte an dieser Stelle sicherlich nun noch ausschweifend Texte schreiben, doch das würde diesem Album nicht gerecht werden, denn so direkt die Musik der Band ist und so schnell wie die Lieder zünden braucht es hier an dieser Stelle nicht viele Worte, sondern einfach nur der Hinweis das die Band mich mit ihrer Musik erreicht hat und das ihr, wenn ihr auf Rock’n’Roll steht, einfach mal reinhören solltet in die Veröffentlichung.

______________________________________________________________________________________________
Tracklist
Seite 1
1. Animal Eyes – 2:11
2. A-Bomb Bop – 2:03
3. Burnin‘ Up – 1:51
4. Rosie Rose – 2:02
5. Bubble Gum – 2:05
6. Hey Babe (I Wanna French Kiss You) – 1:04
7. I Wanna Lot (Not A Little) – 1:42

Seite 2
1. Teen-Age Vice – 1:49
2. Mama Get Your Hammer – 1:36
3. Teen Dream – 2:10
4. Rovin‘ Man Blues – 1:32
5. Cadillac Negro – 2:00
6. Firecracker – 1:14
7. Shy – 3:36

Erscheinungsdatum
31.10.2014

Label
Hound Gawd! Records

Besetzung
Danny Dodge – Vocals, Guitar
Matt Mayhem – Guitar
Jimmy Beat – Drums