[Review] Abraxas – Totem

AbraxasAbraxas heißt die Band in der es in dieser kleinen Plattenbesprechung hier heute geht und ihre Veröffentlichung, manchmal als EP betitelt, Totem.
Das sind nun beides keine neuen Namen, es gibt wahrscheinlich dort draußen noch einige Bands welche sich Abraxas genannt haben.
Aber gut, dieses hier sind Abraxas und sie haben eine kleine EP in Digipak-Format herausgebracht, welches außerdem mit einem Booklet daherkommt, in dem sich aber keine Texte befinden sondern zu jedem Song einfach nur eine Zeichnung.

Musikalisch machen Abraxas irgendwie schon Rock als Genre, doch geht das irgendwie in die Richtung von siebziger Jahre Rock-Pop mit ein wenig Disco-Elementen, aber ohne elektrische Sachen.
Dafür ist der Gesang meistens recht hoch angesiedelt.

Mein Fazit: Damit komme ich hier auch schon so langsam zu meinem Fazit, denn musikalisch passt die Veröffentlichung nicht wirklich in das Umfeld des biotechpunk, denn es ist weder Metal noch Punk und damit kann ich eben nicht ganz so viel damit anfangen.
Dabei ist die Veröffentlichung optisch sehr schön gemacht, sehr überzeugend gestaltet und auch die Produktion kann sich hören lassen.
Die Lieder sind eingängig, verbreiten eine positive Stimmung, wobei ich nicht weiß ob das auch so sein soll.
Also, hier wird keine schlechte Musik geboten und irgendwie könnte die Veröffentlichung damit auch wieder in die Zielgruppe des biotechpunk passen, wobei es mir eben schwer fällt dies hier zu erfassen und in Worte zu bannen.
Doch hört einfach mal rein, die Band hat die Songs auf Youtube hochgeladen.

_______________________________________________________________________________________________
Tracklist
Deep Down In The Middle Of Shanghai
Guatemala
Democratie
Kayak
Death Of Pussyflex

Erscheinungsdatum
2015

Label

Schlagwörter: , , , ,