Interview mit Nano Miratus

Nano 1Interview mit Nano Miratus !

Diese Interview erscheint 2016 im Extrem Liedermaching Fanzine Nr.15
Als besonderen Vorgeschmack gibt es dieses Interview der besonderen Art.

Also viel Spaß mit dem Weitsichtigen Nano Miratus, der wirklich wertvolles in Sachen Literatur – Slam – Musik in seinen jungen Jahren schon auf den Kasten hat.

1.) E.L. : Hallo Nano ist leider auch
. schon wieder fast einen
. Monat her das ich dich beim
Slam / Club Zentral noch im
. Gedächtnis geblieben ?

Nano : Hallöchen! Jap, alles im Gedächtnis geblieben.
Slam war wunderschön, Leute auch, war ein großartiger Abend.

2.) E.L. : Eigentlich bin ich ja nur
. durch „Astra van Nelle &
. Der Labeerstorch “ zu dieser
. Veranstaltung gekommen.
. Hast ja, durch deinen
. Schreibwettbewerb nicht viel
. vom ihrem Auftritt
. mitbekommen.
. Gab es nach der
. Veranstaltung noch ein paar
. wertvolle Momente mit den
. Veranstalter oder Slam mit
. Kollegen ?

Nano : Tatsächlich hab ich ihren Auftritt ein bißchen mitbekommen, weil sie dort unfassbar laut die Bude abgerissen haben, aber so ganz vom Inhalt und so konnte ich mich wegen des Schreibens nicht konzentrieren.
Hab zuhause dann aber ihre You Tupe – Channel ausgescheckt, sind super, die Typen!
Direkt nach dem Slam fragte ich sie, warum sie so heißen und bekam eine Interessante, lange und lustige Antwort darauf.
Nachher gingen wir ja alle ( Nikita, die Band und eben noch ein paar ) noch in ne Kneipe und Kneipen beherbergen ja bekanntermaßen immer wertvolle Momente.

3.) E.L. : Muss ja echt zugeben das ich
. erstmals einen Slam dieser
. Art besucht habe, hat mich
. echt erstaunt mit welcher
. Weitsicht deine Texte waren.
. Gerade meiner Generation und
. deiner Alterspanne traut man
. leider geistig nicht gerade
. mehr viel von der älteren
. Generation zu.
. Welche Wege führten dich
. zum ersten Slam und hat
. dafür gesorgt mit einer
. gewissen Begeisterung dabei
. zu bleiben ?

Nano 2Nano : Hui, die häufigste Frage im Slam-Biz ( Der Begriff Slam-Biz ist übrigens ein Widerspruch in sich, wie jeder Slammer weiß. )
Alsooo … ich versuch mich kurz zuhalten.
Ich hab immer gerne Rap gehört und so kam es, das ich vor ungefähr drei bis vier Jahren im Internet auf den Rapper und Slam – Poeten Watsky gestoßen bin.
Sofort war ich Fan und wie jeder Fan hab ich erstmal den kompletten YouTube – Channel von ihm durchforstet.
„Siehe da, der macht ja auch Poetry Slam.“, dachte ich mir dann.
„Das will ich auch machen!“, dachte ich mir dann.
„Schade das gibt’s nur in den USA, weil’s halt alles in den USA, weil’s halt alles in den USA gibt.“
, dachte ich mir dann.
Aber wie ich ein paar Google -Suche später wusste, gib’s das ja auch im deutschsprachigen Bereich.
Also hab‘ ich mich beim erstbesten Slam in Wien angemeldet, bin nach der Schule hingefahren, hab‘ mittelmäßig abgerissen und bin wieder nach Hause gefahren.
Und da ging das ganze los.
Was dafür gesorgt hat, mit einer gewissen Begeisterung dabei zu bleiben ?
Dieser erste Auftritt.
Da wusste ich schon irgendwie, das Wissen, dass man praktisch an jedem Slam -Abend nette Leute kennenlernt und alles, was dadurch rundherum so passiert.

4. E.L. : Habe erst die letzten Tage
. etwas genauer mit deiner
. Musik beschäftigt, weshalb
. mir dein neues 30 Lieder
. Album nicht ganz entgangen
. ist.
. Wie darf man sich dich Live
. vorstellen, außerhalb der
. Leserbühne ?

Nano : Freut mich, dass du neben meiner Slam – Hälfte auch zu meiner Musik-Hälfte gefunden hast!
Man muss wissen, ich bin mit meiner Musik noch nie Live aufgetreten, aber wo du es grade ansprichst, ich sollte doch echt mal ’ne Musik-Tour machen.
Mit Band, ausverkauften Hallen und Nightliner oben drauf.
Und so.
Nein Spaß, aber ich würde echt gerne mal mit meinem Musik-Zeugs auftreten, würde sicher spaßig werden.

5. E.L. : Um es mal mit deinen Stücken
. Crazy & Stadtrand
. auszudrücken, für wie
. verschlossen hälst Du deine
. Mitmenschen, das sie gezielt
. bestimmte Veranstaltung
. besuchen und Fanzines lesen
. um ihre Empfindungen,
. mitteilen zu können ?

Nano : Ich denke, jeder Mensch braucht irgendwas, woran er sich festhalten kann, irgendwas, was für eine längere Zeit bestimmt, wie man zu gewissen Dingen steht, welche Leute man mag und was einem was wert ist.
Jeder Mensch hat auch irgendwie etwas, worin er sich gefunden hat oder worin er sich gerade findet.
Dieses Etwas ist meistens auch eine Sache, die einen selbst in eine gewisse Gruppe einschließt bzw. einem selbst ein Zugehörigkeitsgefühl gibt.
Und dieses Etwas beeinflusst dann eben auch, zu welchen Veranstaltungen man geht und welche Fanzines man liest.
Das hat nochmal halt auch was mit Verschlossenheit zu tun, kommt darauf an, was dieses Etwas ist.
So sehe ich das zumindest.

6. E.L. : Eigentlich ist es mehr als
. schade, das man viel zu
. wenig vom vom Kulturleben
. von Österreich mitbekommt.
. Gibt es bestimmte
. Unterschiede, oder
. unbekannte Helden die Hier
. einfach mal vorgestellt
. werden sollen ?

Nano : Es gibt so so viele unbekannte Helden, ich würde sie gar nicht aufzählen können.
Hmmm. Also da gibt es aus dem Slam-Bereich auf jeden Fall Leute wie Mriri, Hirschl oder Anna-Lena Obermoser, die zwar alle schon einigermaßen bekannt sind, aber meiner Meinung nach noch viel bekannter sein sollten.
Checkt die auf jeden Fall aus.
Und im musikalischen Bereich gibt es Yung Hum, Crack Ignaz und auch Yasmo, die ja auch Slammerin ist.
( Ich hätte nie geglaubt, dass ich Yung Hurn, Crack Ignaz und Yasmo in einem Satz erwähne, haha. )
Alle unbedingt anhören, die bekommen viel zu wenig Aufmerksamkeit.
Mit sonstiger Kultur hier in Österreich beschäftige ich mich leider zu wenig, um unbekannte Helden zu kennen.
Ach ja, noch ein Shout-out an meinen Homie Stani, der derzeit unter dem Namen Vlux auf SoundCloud Musik macht.
Empfehlenswert.

7. E.L. : An dieser Stelle wird es mal
. Zeit für ein Stichwortspiel.
. Schmeiße dir spontan etwas
. zu und bin gespannt was dir
. dazu einfällt.

Nano : Alright, los geht’s :

Kindheit: Ich bin zwar noch immer in meiner Kindheit und will da auch noch so lange wie möglich drin bleiben, aber wenn ich mich so an mein Leben vom 3.bis zum 12. Lebensjahr zurückerinnre findet man schon ein Lächeln in meinem
Gesicht.
Zwar ein vorsichtiges Lächeln, aber ein Lächeln.
Ich wollte hier jetzt eigentlich sowas sagen wie : “ Genießt eure Kindheit!“, aber irgendwie ist das dumm.
Erstens wird das hier wohl kaum ein Kind lesen, zweitens wenn doch, dann würde es sich, genau so wie ich als Kind, denken : „Neeeiiin, ich will einen Führerschein und ganz viel Geld und voll viel machen und das kann ich nur haben, wenn ich erwachsen bon und Kind sein ist kacke und mimimi.“

Nano 3Hans Söllner und Weiherer :Soll ich mich jetzt schämen, das ich Weiherer nicht kenne ?
Ist wohl ein ähnlicher Künstler wie Hans Söllner, aber hab‘ von dem echt noch nicht gehört. Sorry.
Naja, Hans Söllner jedenfalls kenne ich, den hat mir mal mein Vater als ich so 8 oder 9 war gezeigt.
Das wahr sogar noch ne Kassette, glaub‘ ich.
Fand ich toll, aber darüber hinaus hab‘ ich mich nie wirklich mit ihm beschäftigt.
Ich hab ‚ aber seine Facebook – Seite gelinket, die kann man mittlerweile als alternative Nachichten – Seite verwenden, haha.
Irgendwie stelle ich ihn mir als coolen und verkifften Typen vor, der in den meisten Momenten sympathisch sein kann.
Was ich aber sagen muss, die Texte von ihm gefallen mir sehr und sein Zeug sollte auch jeder mal gehört habe.
Mag ich.

Einfach anders: Einfach anders ist ein Widerspruch in sich.
Anders zu sein ist nicht einfach, einfach zu sein ist nicht anders.
Ganz einfach. Und so.
( Boah, ich sag‘ voll die klugen Dinge, ich glaub‘ ich sollte die auch gleich auf tumbir posten. )

Bild : Nein.

Kinder : Yeah, Kinder sind toll und noch so frei und die laufen alle so sorglos durch ihr Leben.
Hach.
( Kotze gerade Regenbögen, während ein Einhorn an mir vorbeiläuft. )

Deutschland: „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“.Wie gut dieses Zitat passt, wenn man sich die letzten paar Titelseiten von praktisch allen Zeitungen ansieht.
Ja, Deutschland ist schön.
Nein, ich bin kein Nazi.
Ja, Nazis sind scheiße. Nein, das macht Deutschland nicht auch scheiße.
Aber jetzt mal abgesehen von der Sache, Deutschland ist wirklich toll und ich bin gerade erst dabei, die meisten Ecken dieses Landes zu erleben, aber was ich bis jetzt dort erlebt habe, war großartig.

Gottschalk: Ich will dieses Goldbären – Kostüm. Jetzt.

Lebensglück : Ist da, wenn man es nicht erwartet und meistens dann weg, wenn man es sieht.
( tumbir-Post Nummer 2 )

politisch korrekt /unkorrekt:
Political Correctness soll bitte in der Politik bleiben, dann nervt sie auch nicht. Danke.

Jetzt nicht: Dazu fällt mir gerade das Lied „Nicht Jetzt“ von Fatoni und Edgar Wasser ein: „Ich würde gerne etwas ändern, aber nicht jetzt !
Bevor die Entscheidung, die ich Treff“, falsch ist, entscheid‘ ich mich halt nicht.“

8. E.L.: Befindest dich ja mitten im
. Kampf des Erwachsen werdens.
. Was ist dein entscheidender
. Trick in dem heutigen
. Überschall schnell
. stattfinden Leben zurecht zu
. kommen ?

Nano : Leider oder zum Glück hab‘ ich keinen Trick.
Ich benehme mich meistens genau so, wie man es von meinem Alter erwartet und suhle mich darin.
Ich bin mir der Vergänglichkeit von allen Schönen bewusst, versuche es auch nicht zu retten, sondern warte einfach auf das nächste Schöne.
Und ich bin ziemlich viel wach und schlafe wenig, mit so einem Lifestyle hat man sogar Zeit, genau über so eine Frage nachzudenken.

9. E.L. : Dann hoffe ich mal mein schneller Frageblock war nicht zu einfältig ?
Gebe dir natürlich noch gerne Raum etwas hinzu zu fügen, ne wichtige Frage zu stellen, oder einfach ein Bild anzuhängen.

Nano : Keinesfalls war er einfältig, er wahr mathematisch, wie es Finn aus Adventire Time sagen würde.
Außerdem kann ich mich jetzt voll berühmt fühlen, weil ich mal ein Interview hatte, wuhu.
Ich hoffe nur, meine Antworten waren nicht zu lang.

Also das hier sind jetzt die letzten Worte ?
Ahm, jaaa, ich hab‘ euch lieb !
Sorry, dass ich dich am 17 Juli angerempelt habe, Mann auf der Treppe bei der U3 -Station Erdberg.
Ich war müde und gestresst vieleicht liest du das ja und kannst mir verzeihen, es tut mir echt leid.

Und jetzt die wirklich letzten Worte:
Danke für die Fragen, hat mich gefreut, ich hab‘ euch – ja auch dich, der das hier gerade liest – lieb !

Nano Miratus auf Soundcloud

Infokontakt : nanomiratus@gmail.com

Schlagwörter: , ,