[Review] Transport League – Napalm Bats & Suicide Dogs

Transport LeagueDie Band war mir bisher unbekannt, jedenfalls sagt mir der Bandname nichts, doch gibt es die Transport League schon ein wenig länger, um genau zu sein gibt es die Band aus Schweden schon seit 1994, also seit 21. Jahren, wenn ich nun an dieser Stelle richtig gerechnet habe.
Musikalisch ist die Transport League im Stoner Rock und Doom Metal unterwegs, wobei die Band selber von Kyuss, Fu Manchu, Led Zeppelin, Pantera, Sepultura und Machine Head beeinflusst worden sein soll. Manche der Einflüsse lassen sich sicher hier auf dem Album raushören, andere nicht ganz so, wie ich finde. Wie Pantera, Sepultura oder Machine Head zu klingen ist auch nicht so leicht wenn die Band im Doom bis Stoner Rock unterwegs ist. Aber wenn man will dann sind die Bands auch irgendwie rauszuhören, vor allem frühere Pantera sind zu finden.

Aber nun eine Reihe von Bandnamen durch die Welt zu schicken beschreibt die Musik welche Transport League hier machen auch nicht wirklich zutreffend, sondern geben höchstens eine grobe Vorstellung wohin die Reise gehen könnte.
Geboten wird hier wie schon gesagt eine Mischung aus Doom und Stoner Rock, wobei die Grundstimmung eine wütende ist, also mehr in die Metal-Richtung geht, musikalisch aber schon recht solide ein Stoner Rock Gerüst hier drunter liegt und die Songs dadurch auch individuell und handwerklich anspruchvoll klingen.

Mein Fazit: Transport League haben hier mit Napalm Bats & Suicide Dogs ein sehr solides Stoner Rock Album abgeliefert, welches hier und dort einen ruhigen Moment kennt, aber insgesamt die Wut rauslässt, nach vorne geht und durchgehend zu rocken weiß.
Dabei geht das Album aber keinesfalls wütend und kopflos vor, sondern sehr durchdacht, was die Musik und die damit erzeugte Stimmung angeht.
Wenn ihr also auf das Genre Stoner Rock und Doom steht und ihr nach neues musikalisches Futter sucht dann geht nicht an der Transport League und diesem Album vorbei sondern hört rein.


_______________________________________________________________________________________________
Tracklist
1. Hallelujah Vampire
2. Black Mountain
3. New Bomb War
4. Kill, Kill Faster
5. Burning Bible
6. Bag Of Bones
7. Pussy Law
8. Only For Fear
9. The Goddess And The Mad Man
10. Slowfall
11. Dark Days, Evil Ways (Tomorrow)
12. Monster Driven

Erscheinungsdatum
23.10.2015

Label
Metalville (rough trade)