[Review] In Extremo – Quid Pro Quo

In ExtremoEin neues Album von In Extremo. Einer Band die ich eine Zeit lang gehört habe, doch danach sind die Wege auseinander gegangen. Musikalisch sind wir nicht mehr zusammen gekommen.
Jetzt liegt hier das aktuelle Album im Bemusterungspool und ich habe die Gelegenheit einfach mal wieder in ein aktuelles Werk der Band reinzuhören. Das zwölfte Studioalbum, wenn ich mich nicht verzählt habe. Wobei Verehrt und Angespiehn damals das für mich überzeugendste Album der Band gewesen ist. Danach nur noch einzelne Lieder, die aber alle nicht so den Eingang bei mir gefunden haben.
Doch nun ist hier also das aktuelle Album und ich kann einfach reinhören, mir einen Eindruck verschaffen und mit den ersten Liedern fängt In Extremo direkt an mit der Überzeugungsarbeit.
Störtebeker ist ein Song der direkt passt, zur Eröffnung dieses Albums und in bester In Extremo Tradition steht.

In Extremo liefern hier ein Album ab welches mich, nach ein paar Durchgängen, zu überzeugen weiß. Sie sind wieder im Mittelalterrock angekommen, haben sich wieder in diese Tradition gestellt, oder einfach in die Ecke wie ich mir Mittelalterrock vorstelle; dreckig, direkt, laut und wild. Eben wie es für Spielmänner passend ist.

Mein Fazit: In Extremo konnten sich mit diesem Album bei mir wieder anfreunden. Klar, nicht alles und jeder Song ist mein Ding, aber wie zu der Zeit als ich die Band das erste mal hörte können mich wieder Lieder der Band voll überzeugen.
Vor allem die härteren, dreckiger klingenden Lieder treffen voll meinen Geschmack, wie Störtebecker, aber auch weitere, wie der sehr rockige Titelsong, oder Flaschenteufel, bei dem die Band von Heaven Shall Burn unterstützt wird.
Die Band ist, wie ich finde, wieder rockiger und ein wenig lauter bis wilder geworden, oder es kommt mir gerade nur so vor, auf jeden Fall gefällt es mir gerade was In Extremo mit diesem Album hier abgeliefert haben.


________________________________________________________________________________________________
Tracklist
1. Störtebeker
2. Roter Stern
3. Quid Pro Quo
4. Pikse Palve
5. Lieb Vaterland, magst ruhig sein
6. Flaschenteufel
7. Dacw ‚Nghariad
8. Moonshiner
9. Glück auf Erden
10. ( Schwarzer Rabe)
11. Sternhagelvoll

Erscheinungsdatum
24.06.2016

Label
Vertigo Berlin (Universal Music)