[Review] Oaken Heart – Alluvium

Oaken HeartDie Band nennt sich Oaken Heart und sie bringen hier in der Erstauflage ihr Album auf schwarzem Vinyl in einer fünfhundert Stück Auflage heraus. Drei Labels sind an dieser Sache beteidigt. Also von der Art und Weise her recht DIY Punk Rock, doch im großen und ganzen würde ich die Musik der Band hier eher im Black Metal einsortieren, wobei die Musik der Band aus Leipzig unter Black Metal, Post Hardcore Power-Pop, Screamo und Sludge einsortiert wurde.

Doch egal wie nun das Genre heißen mag, irgendwo dazwischen wird sich die Band befinden. Von ein jedem wird ein Stück Wahrheit mit dabei sein.

Damit gehen wir hier durch die Musikrichtungen und Stile, werden damit der Band sicher nicht gerecht und beschreiben hier auch nichts was vielleicht eine Erklärung liefern könnte.
Wem es eine Hilfe ist, die Musik könnte so auch bei Tief In Marcellos Schuld Records und Moment Of Collapse Records erschienen sein. Ist es zwar nicht, sondern bei Screamore, Dingleberry Records und Tanz auf Ruinen Records, aber die beiden erstgenannten Labels haben schon eine gewisse Musikrichtung zu der eben auch Oaken Heart hier passen könnte.
Wer nun einen Bandvergleich braucht, da könnte ich vielleicht rha. nennen.

Zwischen Power-Pop & Screamo, Slude & Black Metal

Nun gut, das alles bringt uns hier nicht weiter. Die Musik läuft aber weiter und sie ist einfach zu gut und dabei nicht direkt Black Metal, sondern eben irgendwas extremes, vielleicht Screamo und kann dabei einfach überzeugen, auch ohne das ich die richtigen Worte für die Lieder hier finde.
Zwar könnte ich nun einfach auf den Stream des Albums weiter unten verweisen, aber auch wenn ich es nicht machen würde wäre dies hier ein überzeugendes Album, wenn auch keine leichte Kost für den gemütlichen Nachmittag. Wobei, wer weiß wie ihr eure gemütlichen Nachmittage so gestaltet.

Mein Fazit: Ich habe spontan einfach in dieses Album reingehört, nachdem mir Tanz Auf Ruinen Records es zum Besprechen vorgelegt hat und ich muss sagen, die Scheibe kann direkt bei mir punkten. Direkter und ehrlicher Scremo. Laut, abwechslungsreich und durchdacht.
Genau so mag ich die Musik. Sie passt einfach, folgt keiner offensichtlichen Linie, sondern einer eigenen. Klar, das ist Metal und Harcore, aber eben fernab ausgetretener Wege.
Doch lasst euch einfach selber überzeugen. Nehmt euch einen Augenblick, oder auch ein paar mehr, Zeit und hört in Ruhe in das mich überzeugende Album von Oaken Heart rein.

________________________________________________________________________________________________
Tracklist
Tide 06:49
Alluvium 07:40
Grenzwert 05:42
Holozän 05:06
Anthropozän 05:14
Watt 06:10

Erscheinungsdatum
18.08.2016

Label
Screamore, Dingleberry Records, Tanz auf Ruinen Records

Stream