[Review] Reuze – Come Alive

Reuze Come On ArtworkReuze kommen hier mit ihrem Debütalbum daher, wobei der Chef hinter der Band, also der Gründer nun auch schon seit gut zwanzig Jahren musikalisch aktiv und mit diversen Bands und Genres unterwegs ist.
Die Band um Thomas Fischer (Viu Drakh, Headless Horsemen, Country Trash, Barracudas) kommt hier mit einer bunten Mischung aus dunklem Punk, mit Metal Einflüssen und einem Hauch Rock’n’Roll daher.
Dabei klingt das alles was hier auf dem Album passiert sehr roh, ungeschliffen, einfach ein wenig Old School. Hätte vom Sound her so auch vor zwanzig Jahren gut veröffentlicht werden können, so klingt das hier jedenfalls für mich. Wobei dies keine Wertung sein soll, jedenfalls keine negative. Old School ist, wie ich finde, nichts negatives, sondern dient mir hier einfach einer zeitlichen Einordnung.

Reuze – Come On

Aber das wird hier nun nicht vertieft, die Songs von Reuze klingen und rocken hier ganz entspannt, schon ein wenig schlicht und dabei mit voller Kraft. Manchmal, wie auch hier, ist wenig manchmal ganz schön viel. Ganz schön viel Energie die hier drin steckt. Kann ich nun schlecht in Worte fassen, das wird am besten einfach gehört.

Mein Fazit: Die Musik von Reuze macht hier ordentlich Laune, geht dabei nach vorne und verbreitet eine dunkle, aber gute Stimmung. Es gefällt mir das hier die Lieder einfach rocken, mit einer Mischung aus Punk’n’Roll, aber das ganze vollkommen unaufgeregt und ohne große Show. Einfach nur eingängige Lieder die hier geboten werden. Macht Spaß zu hören.

_________________________________________________________________________________________________
Tracklist
All What You Want
Television Girl
Zombie Suckers
The Fly
Anna Lee
City Jungle Space God
Sister Death
Come Alive
Am I Sin
Night Thoughts

Erscheinungsdatum
03.03.2017

Label
Calygram

Schlagwörter: , , ,